Herr Igi überzeugte an der Comedy Night

Mit seinem Programm "Ech bes"

Herr Igi an der Radio Pilatus Comedy Night im Stadtkeller. Herr Igi an der Radio Pilatus Comedy Night im Stadtkeller. Herr Igi an der Radio Pilatus Comedy Night im Stadtkeller. Herr Igi an der Radio Pilatus Comedy Night im Stadtkeller. Herr Igi an der Radio Pilatus Comedy Night im Stadtkeller. Herr Igi an der Radio Pilatus Comedy Night im Stadtkeller.

Gestern präsentierte der Krienser Patrick Degen unter seinem Künstlernamen Herr Igi sein Programm Ech bes auf der Bühne im Stadtkeller Luzern.

Patrick Degen schlüpfte an der Radio Pilatus Comedy Night in zwei ganz schön unterschiedliche Rollen. Die Besucher durften den rüstigen Rentner Igi Büeler sowie seinen Sohn Fantastico kennenlernen. Das Vater/Sohn-Verhältnis zwischen einem Rentner und einer Showdiva ist nicht immer so einfach, hier treffen zwei komplett verschiedene Welten aufeinander - genau das zeigte Patrick Degen in seinem Programm auf.

Von Alltagssituationen eines älteren Mannes beim Versuch, die heutige Technik zu verstehen, über grandiose Wortspiele rund um das Leben, bis hin zu witzigen Diashows - bei Patrick Degen durfte man sich auf einige Überraschungen freuen. Und nicht nur die Gäste, sondern auch der Comedian war begeistert:

"Das Luzerner Publikum ist einfach rüüdig!"

Die Besucher der Radio Pilatus Comedy Night waren köstlich amüsiert darüber, wie sich der Vater ungeschickt und kompliziert mit den Gadgets auseinandersetzte. Die besten Witze von Herr Igi's Vorstellung hört ihr am Mittwochmorgen in der Radio Pilatus Morgenshow bei Maik Wisler.

Weitere Comedy Nights

Am Dienstag, 07. März 2017 präsentiert Sergio Sardella den sein neues Programm Italo-Gags im Stadtkeller Luzern. Tickets für weitere Radio Pilatus Comedy Nights gibt es im Vorverkauf beim LZ Corner Luzern, Stans und Altdorf - und natürlich im Radio Pilatus Ticketshop.

   

Audiofiles

  1. Herr Igi im Stadtkeller Luzern: Lustig war's. Audio: Maik Wisler
  2. So war die Radio Pilatus Comedy Night mit Herr Igi. Audio: Maik Wisler

Kommentieren

comments powered by Disqus