#abst17: Zug und Baar stimmen über "Unterfeld" ab

Die wichtigsten Informationen zur Abstimmung

Visualisierung: Vogelperspektive geplantes Stadtquartier Unterfeld Visualisierung: Blick in den Park Visualisierung: Blick vom Bahnhof Lindenpark Visualisierung: Blick Erdgeschoss Auf diesem Land, gleich neben der S-Bahn-Haltestelle Lindenpark soll die Überbauung Unterfeld gebaut werden Auf diesem Land, gleich neben der S-Bahn-Haltestelle Lindenpark soll die Überbauung Unterfeld gebaut werden

Am 12. Februar stimmt das Stadt Zuger und Baarer Stimmvolk über den Bebauungsplan «Unterfeld» ab. Auf dem Gebiet soll ein neues Stadtquartier entstehen mit viel Platz für Wohnungen und Gewerbe.

Im Gebiet Unterfeld Schleife, auf der Grenze zwischen Baar und Zug, soll eines der bedeutendsten Bauprojekte im Kanton Zug realisiert werden. Das 5,5 Hektaren grosse Areal ist eine der letzten grösseren zusammenhängenden Baulandreserven. Darauf soll ein neues, grenzüberschreitendes Stadtquartier für insgesamt 270 Millionen Franken entstehen. Geplant sind sechs Hochhäuser mit einer Höhe zwischen 30 und 60 Metern. Damit soll Platz für 700 Wohnungen sowie diverse Gewerberäume entstehen.

Wohnen, Gewerbe, Erholen
Von den 700 Wohnungen sollen 470 im preisgünstigen Segment sein. Eine 4 ½-Zimmer Wohnungen soll ab 1'600 Franken erhältlich sein, so die Grundeigentümerin auf dem Gebiet der Stadt Zug, die Korporation Zug. Nebst Wohnungen soll aber auch viel Platz für Gewerberäume entstehen. Zudem ist ein Doppelkindergarten und eine Kindertagesstätte vorgesehen. Im Zentrum der Überbauung soll es einen grossen, öffentlichen Park mit einem künstlichen See zum Erholen, Begegnen, Spielen und Verweilen geben.

Argumente der Befürworter und Gegner
Befürworter setzen sich vor allem wegen den vielen preisgünstigen Wohnungen für das Projekt ein. Für Zug sei es wichtig, zahlbare Wohnungen anzubieten. Zudem sei der Mix von Wohnen, Gewerbe, Verweilen und Erholung äusserst attraktiv. Die Gegner kritisieren vor allem die geplanten Hochhäuser. Es würden Mauern geschaffen werden, welche sich äusserst negativ auf das Landschaftsbild auswirken würden. Das Projekt sei als Ganzes überdimensioniert, preisgünstige Wohnungen könnten auch sonst geschaffen werden.

Für das Gebiet «Unterfeld» wurden zwei Bebauungspläne, einer für das Gebiet Baar und einer für das Gebiet Zug, erarbeitet. Die beiden Planungen Unterfeld werden nur rechtskräftig, wenn die Gemeinde Baar sowie die Stadt Zug zustimmen. Ansonsten wird das Bebauungsplanverfahren eingestellt.

Audiofiles

  1. Projekt Stadtquartier Unterfeld: Das sagen die Befürworter und Gegner. Audio: Fabian Kreienbühl

Kommentieren

comments powered by Disqus