Zug: 15 Jahre für Drogenhändler gefordert

Staatsanwaltschaft bringt langjährigen Drogenhändler vor Gericht

Von der Zuger Polizei sichergestelltes Heroin (Symbolbild)

Ein Türke muss sich vor dem Zuger Strafgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine langjährige Freiheitsstrafe. Über Jahre hinweg soll der 40-Jährige mit Drogen gehandelt haben.

Es ist ein grosser Fall, den die Zuger Staatsanwaltschaft vor Gericht bringt. Der angeklagte 40-jährige Mann aus der Türkei soll im grossen Stil mit Drogen gehandelt haben, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden in einer Mitteilung schreiben. Total 46 Kilogramm Heroin mit einem Marktwert von mehreren Millionen Franken - soviel Rauschgift soll der Angeklagte im Mai und August 2013 in die Schweiz eingeführt und verkauft haben.

Immer im Hintergrund geblieben
Der Angeklagte habe stets im Hintergrund gehandelt, über die Sicherheitsvorkehrungen entschieden, Kontakte organisiert und Drogenkuriere engagiert, heisst es in der Anklageschrift der Zuger Staatsanwaltschaft. Auch sieht es die Staatsanwaltschaft als erwiesen an, dass der Angeklagte mindestens 13 Kilogramm Marihuana beschafft und weiterverkauft habe.

Alleine mit dem Verkauf des Marihuanas habe der Angeklagte fast 100'000 Franken Umsatz und rund 15'000 Franken Gewinn gemacht. Dieses Geld habe der 40-Jährige dann für den eigenen Drogenkonsum und für einen Teil seines Lebensunterhalts eingesetzt. 

Angeklagter sitzt schon länger im Gefängnis
Der Angeklagte muss sich nun wegen qualifizierter Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Zuger Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Der Angeklagte war von August 2013 bis Juli 2014 in Untersuchungshaft und befindet sich seither im vorzeitigen Strafvollzug.

Bei dem Fall handelt es sich laut Mitteiltung der Zuger Strafverfolgungsbehörden um eines der grössten Verfahren gegen den organisierten Drogenhandel den es im Kanton je gegeben hat. Nach zwei Jahren intensiver Ermittlungen sei es 2013 gelungen, insgesamt 15 Personen zu verhaften und grosse Mengen hochwertiges Heroin sicherzustellen.

Kommentieren

comments powered by Disqus