FCL-Trainer Babbel kritisiert sein Team

Klare Worte vor dem Rückrundenstart

FCL-Trainer Markus Babbel.

Zwei Tage vor dem Rückrundenstart des FC Luzern gegen Lausanne deutete nichts auf die Kritik hin, als Markus Babbel den Raum für die Medienkonferenz betrat. Als er jedoch von einer durchzogenen Trainingsvorbereitung sprach, wurde es rasch still im Medienraum der Swissporarena.

"Die Galligkeit und Bissigkeit sei bei seinem Team nicht zu erkennen gewesen", sagte Markus Babbel auf Nachfrage von Radio Pilatus. Nach einem guten Start mit harten Konditionstrainings habe sein Team vor allem im Trainingslager in Spanien nachgelassen. Dies sei zwar normal nach so harten Einheiten, könne sich der FCL aber nicht erlauben.

Die klaren Worte von Markus Babbel

Darum habe er sofort reagiert und in Gesprächen mit den Spielern versucht, das Ruder wieder herumzureissen, so FCL-Trainer Markus Babbel weiter. Mit der aktuellen Trainingswoche sei er nun auch wieder zufrieden, was Mut mache für das Spiel am Sonntag gegen Lausanne. Dies bestätigte auch FCL-Captain Claudio Lustenberger im Talk mit Radio Pilatus. Es sei wichtig, dass Babbel eingegriffen habe und der Mannschaft reinen Wein einschenkte, so Lustenberger. 

Weiterhin offensives Lausanne

Der erste Gegner der Rückrunde vom FC Luzern ist Lausanne. Die Westschweizer haben den FCL in der Vorrunde in der Swissporarena überrascht und beim 3:1 Sieg mehrmals perfekt ausgekontert. Dies werde seinem Team ganz sicher nicht mehr passiern, so FCL-Captain Claudio Lustenberger. Man habe viele Videos angeschaut und wisse nun genau, was Lausanne stark mache. Radio Pilatus ist beim Spiel zwischen Lausanne und Luzern (SO 13.45 Uhr) live mitdabei.

Audiofiles

  1. Die Kritik von FCL-Trainer Markus Babbel vor dem Rückrundenstart. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus