Wo sind die politischen Sujets geblieben?

An Fasnachtsumzügen ist Politik kaum mehr ein Thema

Fritschi-Umzug am Schmutzigen Donnerstag 2015 in Luzern Fritschi-Umzug am Schmutzigen Donnerstag 2015 in Luzern

Jahrelang waren politische Sujets nicht von den Fasnachtsumzügen wegzudenken. Auf ironische, lustige und unterhaltsame Art und Weise wurde die Politik Teil des fasnächtlichen Treibens. Doch die politischen Sujets verschwinden zunehmend aus den Reihen der Umzüge.

Die Vorbereitungen für ein politisches Sujets seien ziemlich aufwendig und vor allem müsse man sich jeweils bis im Herbst für ein Motto entscheiden, sagt Linus Gähwiler, Präsident der Maskenliebhaber-Gesellschaft Luzern (MLG) gegenüber Radio Pilatus. So gebe es halt Bedenken, dass man dann an der Fasnacht nicht mehr aktuell sei, wenn man sich so früh bereits für ein Thema entschieden habe.

Für Linus Jäck, Präsident der Vereinigte Guuggemusige ist klar, dass Politik bei den Guuggenmusiken als Fasnachtssujet keinen Unterschlupf findet. "Wir haben viel mehr Fantasiethemen, bewegen uns in Bereichen von Sagen und Geschichten und nicht in der Politik", so Jäck. "Die Politik ist für uns dann doch eher zu wenig farbig."

Ironisch, witzig und provokativ

Die Politik biete eigentlich ganz viele Möglichkeiten, die man in einem Fasnachtsumzug umsetzen könne, so Linus Gähwiler. Es müsse ein Thema sein, welches sich ironisch, witzig aber auch etwas provokativ umsetzen lasse. Dabei soll aber nie unter die Gürtellinie gezielt werden. "Man soll schmunzeln können und vielleicht sogar zum Nachdenken angeregt werden", so Gähwiler weiter.

Die MLG gehe mit gutem Beispiel voran und versuche Jahr für Jahr, auch die Politik in ihre Mottos einfliessen zu lassen. Politische Sujets gehörten bei der Fasnacht einfach dazu, betont Linus Gähwiler. Sie seien so etwas wie das Salz in der Suppe.

URKNALL COUNTDOWN
TAGE
STUNDEN
MINUTEN
SEKUNDEN

Audiofiles

  1. Wo sind die politischen Fasnachts-Sujets?. Audio: Philipp Breit

Kommentieren

comments powered by Disqus