Rüüdig laute Fasnacht: Achtung Ohrenschaden!

Gehörschutz für Kinder ein absolutes Muss

Kleine Indianer und Pipi-Langstrümpfe sollten mit Gehörschutz an die Fasnacht. Besonders die Ohren von Kindern müssen während der Fasnacht geschützt werden.

Bald geht es los mit der Fasnacht 2017 und damit startet für die Einen die schönste und garantiert lauteste Jahreszeit. Damit man keine Nachwehen von der Fasnacht hat, empfiehlt die SUVA die Ohren zu schützen. Besonders für Kinder rät die Suva zu einem Gehörschutz.

Die SUVA gibt folgende 5 Tipps:

  1. Verwenden Sie ein Gehörschutzmittel, wenn der Lärm so laut ist, dass Sie sich nicht mehr unterhalten können.
  2. Halten Sie Distanz zu lauten Schallquellen (Lautsprechern, Blasinstrumenten).
  3. Legen Sie bewusst Lärmpausen ein, in denen sich das Gehör erholen kann.
  4. Falls Sie nach lautem Lärm ein Druckgefühl im Ohr oder einen dumpfen Höreindruck verspüren oder gar anhaltende Ohrgeräusche feststellen, sollten Sie dem Gehör dringend Ruhe gönnen. Wenn die Symptome nach 24 Stunden nicht abgeklungen sind, ist es ratsam einen HNO-Arzt aufzusuchen.

Spielen Guuggenmusigen in den Gassen der Luzerner Altstadt, kann durchaus eine Lärmbelastung von 95 Dezibel entstehen. In geschlossenen Räumen erreichen die Werte zum Teil gar 105 Dezibel. Das ist lauter, als es in der Disco erlaubt ist. Bei solchen Schallpegeln sollte man darum ab 30 Minuten einen Gehörschutz tragen. 

Kommentieren

comments powered by Disqus