Root: Chauffeur nicht schuldig an tödlichem Unfall

Bundesgericht hebt Schuldspruch auf

Ein Lastwagenchauffeur hat keine Schuld an einem tödlichen Unfall vor fünf Jahren in Root im Kanton Luzern. Das hat das Bundesgericht entschieden. Es kommt damit zu einem anderen Urteil als das Luzerner Kantonsgericht vor zwei Jahren.

Beim Unfall vor fünf Jahren wurde ein 35-jähriger Velofahrer getötet. Dieser fuhr einem Lastwagen hinterher. Als dieser blinkte, um rechts in eine Nebenstrasse abzubiegen, wollte der Velofahrer ihn gleichzeitig rechts überholen. In der Folge geriet er unter den Lastwagen und wurde tödlich verletzt.

Sorgfaltspflicht nicht verletzt

Das Luzerner Kantonsgericht verurteilte den Lastwagenchaffeur vor zwei Jahren wegen fahrlässiger Tötung. Es begründete das Urteil damit, dass der Lastwagenchaffeur vor dem Abbiegen zu wenig rechts eingespurt habe. Der Velofahrer habe deshalb rechts vorbeifahren können. Das Bundesgericht sieht das aber anders. Das Gesetz verlange nicht, dass man so fest rechts einspure, dass niemand mehr vorbeikomme. Der Lastwagenchaffeur habe nicht damit rechnen müssen, noch überholt zu werden.

Zurück auf Feld eins

Nach dem Urteil des Bundesgerichts muss das Luzerner Kantonsgericht nun ein neues Urteil fällen. Es hatte den Lastwagenchaffeur 2015 zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt.

Kommentieren

comments powered by Disqus