Zug-Entgleisung der Zentralbahn geklärt

Eine lockere Schraube liess den Zug im Juni 2016 entgleisen

Zwischen Horw und Hergiswil ist im Juni 2016 ein Zug entgleist.

Erst noch letzten Mittwoch kam es am Bahnhof Luzern zu einer Zugentgleisung, welcher den fast kompletten Bahnbetrieb bis heute Morgen lahmlegte. Im Juni 2016 entgleiste auf der Zugstrecke zwischen Horw und Hergiswil ein Zug der Zentralbahn. Der Grund dafür lag bei einer lockeren Schraube. Dies zeigt nun der abschliessende Untersuchungsbericht.

Am 5. Juni 2016 entgleisten bei der Durchfahrt in Horw die vorderen zwei Wagen eines Reisezuges der Zentralbahn, welcher von Luzern Richtung Engelberg unterwegs war (Radio Pilatus berichtete). Verletzt wurde zwar niemand, jedoch gab es erheblichen Sachschaden an Fahrzeugen und der Infrastruktur. Laut der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST, die am Montag ihren Bericht veröffentlicht hat, ist der Grund für die Entgleisung eine lockere Schraube an der Halterung für das Bremszahnrad. Diese wichtige Schraube sei nicht richtig angezogen worden und habe sich durch die Vibrationen während der Fahrten nach und nach gelockert und dann vollständig herausgedreht. Anschliessend kam es zur Entgleisung. Aus dem Abschlussbericht geht weiter hervor, dass die Instandhaltung des Reisezugwagens geplant gewesen wäre. Der regelmässige Unterhalt sei zwei Tage nach dem Unfalltag vorgesehen gewesen.

Kommentieren

comments powered by Disqus