Unterstützung für Schweizer Bergbevölkerung

Schweizer Berghilfe förderte 2016 über 560 Projekte

Zu Besuch auf der Alp Grat im Kanton Uri. (Symbolbild)

Die Stiftung Schweizer Berghilfe hat im vergangenen Jahr rund 560 Projekte mit mehr als 25 Millionen Franken unterstützt. Ziel der Stiftung ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in allen Bergregionen der Schweiz zu verbessern. Auch in der Zentralschweiz wurden viele Projekte unterstützt.

Das Leben in den Schweizer Bergen ist oft hart und mit viel Aufwand verbunden. Die Stiftung Schweizer Berghilfe unterstützt deshalb Menschen in allen Bergregionen der Schweiz, damit diese ihre Existenz sichern können. Trotz grosser Einsatzbereitschaft fehle es ihnen oftmals an finanziellen Mitteln, teilt die Schweizer Berghilfe mit. Vergangenes Jahr habe man von 57'000 Spenderinnen und Spendern insgesamt über 25 Millionen Franken erhalten. Damit konnten 561 Projekte unterstützt werden. 

Viele Projekte im Kanton Luzern

Auch Projekte in den Zentralschweizer Kantonen profitierten von der Schweizer Berghilfe. In den Kantonen Luzern, Schwyz, Uri, Ob- und Nidwalden waren es 2016 insgesamt 111 Projekte. Rund die Hälfte davon betrafen Projekte im Kanton Luzern. Laut Ivo Torelli, Leiter Fundraising und Kommunikation der Stiftung Schweizer Berghilfe, sei es beispielsweise gerade im Entlebuch schwierig, erfolgreich zu wirtschaften. Grundsätzlich seien die Berggebiete im Kanton Luzern aus wirtschaftlicher Sicht eher Randregionen. Mit 56 unterstützen Projekten seien damit im Kanton Luzern hinter dem Kanton Bern am meisten Ideen unterstützt worden.

Hier geht's zur Webseite der Stiftung Schweizer Berghilfe

Audiofiles

  1. Schweizer Berghilfe konnte auch in der Zentralschweiz helfen. Audio: Caspar van de Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus