FC Basel gewinnt in Luzern

... und wird zum 8. Mal in Serie Meister

Renato Steffen (Basel) gegen Stefan Knezevic (Luzern) Pascal Schuerpf (Luzern) gegen Michael Lang (Basel). eydou Doumbia und Manuel Akanji (Basel) jubeln nach dem Tor zum 0:1. Links: Torhüter Jonas Omlin (Luzern).

Der FC Basel wird in Luzern Schweizer Fussball-Meister. Den Baslern genügte eine durschnittliche Leistung für einen 2:1 Sieg in der Swissporarena. Der FC Luzern war zwar besser als vor einer Woche in Zürich gegen GC. Doch für einen Punktgewinn gegen den nun 20-fachen Schweizermeister war die Leistung zu schwach.

Luzern zeigte zu Hause in der Swissporarena keine gute Leistung. Vor allem die Startphasen der beiden Halbzeiten verschlief der FCL jeweils komplett. Der FC Basel nutzte dies eiskalt aus und ging dank einem Tor von Doumbia bereits in der dritten Minute 1:0 in Führung. Als Steffen mitte der zweiten Hälfte die Basler 2:0 in Führung schoss, war der Meistertitel quasi bereits perfekt. Kurz vor Schluss schoss der eingewechselte FCL-Topscorer Marco Schneuwly zwar noch den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es den Luzernern aber nicht mehr. Damit ist der FC Basel zum achten Mal in Serie Meister. Es ist insgesamt bereits der 20 Meistertitel für die Basler, damit dürfen sie sich auch den zweiten Stern aufs Wappen nähen lassen.

Trotz Hochrisiko-Spiel verhielten sich die Fans ruhig

Erfreulich aus Sicht der Sicherheitskräfte war, dass sich die Basler Fans insgesamt sehr ruhig verhielten. Wie gewohnt gab es zwar sowohl vor als auch nach dem Marsch einen grossen Fanmarsch, bei welchen die Basler Fans geschlossen und mit lauten Sprechchören durch die Stadt zogen. Zudem zündeten die Basler-Fans bei den Toren sowie nach dem Schlusspfiff Pyrofackeln. Insgesamt verhielten sie sich aber ruhig, sodass es zu keinen Ausschreitungen kam.

Die Noten der FCL-Spieler (1 miserabel / 2 schwach / 3 ungenügend / 4 genügend / 5 gut / 6 überragend):

  • Jonas Omlin, Goalie: Note 4
  • Christian Schneuwly, Verteidiger: 3,5
  • Stefan Knezevic, Verteidiger: Note 4
  • Ricardo Costa, Verteidiger: Note 3,5
  • Simon Grether, Verteidigung: Note 4,5
  • Francois Affolter, Mittelfeld: Note 3,5
  • Hekuran Kryeziu, Mittelfeld: Note 5
  • Nici Haas, Mittelfeld: Note 4
  • Pascal Schürpf, Mittelfeld: Note 3,5
  • Cedric Itten, Mittelfeld: Note 4
  • Tomi Juric, Sturm: Note 3
  • Markus Neumayr, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz *
  • Francisco Rodriguez, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz *
  • Marco Schneuwly, Sturm: nicht bewertbarer Kurzeinsatz *

* für eine Bewertung muss ein Spieler mindestens eine Halbzeit (45 Minuten) gespielt haben.

Der FC Luzern bleibt in der Tabelle mit 43 Punkten auf Rang 4, spürt aber immer mehr den Atem des FC Lugano. Die Tessiner könnten am Sonntag mit einem Sieg gegen GC zu Luzern aufschliessen. Weiter geht es für den FCL am Samstag, 6. Mai (17.45 Uhr) mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Thun.

Audiofiles

  1. Der FCL verliert gegen Basel 1:2. Audio: Sämi Deubelbeiss
  2. Der FC Basel wird in Luzern Meister. Audio: Fabian Kreienbühl
  3. FCL Frontal: Abschied von Sportkoordinator Remo Gaugler. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus