Eichhof Retro: "Ein Stück Heimat"

Moderator Damian Betschart taucht in die 70er-Jahre ein

Radio Pilatus-Moderator Damian Betschart ist für das neue Eichhof Retro Bier als Moderator im Webfernsehen und als Markenbotschafter tätig. Im Interview beantwortet er die wichtigsten Fragen.

Was bedeutet es für dich, für die Eichhof Retro Kampagne tätig zu sein?

Damian Betschart: Ich freue mich über das neue Eichhof Retro und finde es sehr fein und gelungen. Es ist erfrischend und süffig. Ich trinke gerne Bier und bin mit Eichhof aufgewachsen. So erinnere ich mich noch an das alte Design der Flaschen, in welchem das Eichhof Retro nun daherkommt. Zudem ist Eichhof für mich ein Stück Zentralschweiz und somit auch Heimat. Deshalb freut es mich als Zentralschweizer umso mehr, ein Teil dieser tollen Eichhof-Kampagne zu sein.

Du bist für das Eichhof-Retro-Webfernsehen als Moderator in der Zentralschweiz unterwegs. Was ist das Konzept?

Wir bringen in den Web-Episoden die guten alten 70er wieder zurück. Als Eichhof Retro-Reporter bin ich auf den Zentralschweizer Strassen unterwegs und befrage Passanten zu typischen Themen der 70er-Jahre, wie z.B. Plattenspieler, Drehtelefone oder auch Musik der 70er. Dazu versuchen wir auch herauszufinden, ob alte urchige Begriffe wie «Hültsche», «Heublüemele» oder «Fötsche» heute noch als das erkannt werden, wofür sie stehen.

Und was hast du bisher Witziges erlebt?

Ich bin erstaunt, wie offen die Passanten bisher waren. Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach wird, Leute vor eine Kamera zu bekommen, aber spätestens beim Begriff «Retro und Eichhof» war das Eis immer gebrochen. Eine witzige Unterhaltung hatte ich mit zwei Touristinnen aus Asien, welche sich natürlich unheimlich über unsere urchigen Wörter freuten – und das hat mich wiederum zum einem herzhaften Lacher verführt.

Was spielt Retro in deinem Leben für eine Rolle?

Hmmmm, Retro spielt bei mir vor allem was die Einstellung angeht eine Rolle. Ich bin da wohl etwas kleinkariert. Mir sind beispielsweise Umgangsformen sehr wichtig, das ist vielleicht ein bisschen Retro. Aber auch selbstgemachte Dinge, zum Beispiel die handgemachte Butter vom Grosi, finde ich super. Das ist der Retroanteil in meinem Leben. Es muss nicht immer alles neu sein. Oft tun es auch alte, aufgemöbelte Dinge.

Was spricht dich am neuen Eichhof Retro an?

Da spricht mich alles an! Das Design weckt bei mir ein Gefühl von Heimat, von etwas, das schon mal dagewesen ist. Ich verbinde das mit schönen Erinnerungen und der Lebensfreude von früher. Das löst bei mir ein Gefühl von Unbeschwertheit aus. Zudem mag ich es, wenn Altbewährtes wieder den Weg zurück in die Regale findet.

Welche Musikperlen aus den 70ern gefallen dir besonders?

Mir gefällt vor allem die Musik der Spätsiebziger. Night Fever oder Stayin Alive von den Bee Gees mit ihren hohen Stimmen finde ich ganz gross. Da kann man nicht nur mittanzen, sondern eben auch mitsingen. Auch Boney M, Tina Turner, Bonnie Tyler oder Udo Jürgens mit «Griechischer Wein» verbinde ich musikalisch mit den 70ern.

Hinweis: Radio Pilatus taucht nächste Woche in die 70er-Jahre ein. Ab 12. Juni 2017 hörst du täglich spannende Geschichten und musikalische Perlen aus diesem Jahrzehnt in der Radio Pilatus Retro-Woche.

Kommentieren

comments powered by Disqus