Céline Dion live im Stade de Suisse

Kanadischer Superstar sang live in Bern

Weltstar Céline Dion trat am Samstagabend im Stade de Suisse in Bern auf. Nach ihrer äusserst erfolgreichen Tournee im Jahr 2008 war sie damit zum ersten Mal wieder auf einer Schweizer Bühne zu sehen.

Céline Dion zählt zu den erfolgreichsten und anerkanntesten Künstlerinnen der modernen Musikgeschichte. Über 250 Millionen Alben verkaufte die Sängerin aus Kanada. Sie erhielt 5 Grammy Awards, 4 Academy Awards, 7 American Music Awards. In ihrer Heimat wurde sie mit 20 Juno Awards (Kanada) und unfassbaren 40 Felix Awards (Quebec) bedacht. Als erfolgreichster weiblicher Künstler aller Zeiten wurde Céline Dion 2004 an den World Music Awards mit dem Diamond Award ausgezeichnet. Dort erhielt sie dann 2007 den prestige-trächtigen Legend Award für ihre Verdienste. 2016 wurde sie an den Billboard Music Awards zudem mit dem begehrten Icon Award geehrt. 

Konzerte nach schicksalhaftem Jahr

Der Superstar besucht derzeit die Städte, in denen sie seit ihrer «Taking Chances»-Welttour 2008 (die zweiterfolgreichste Tour eines Solokünstlers aller Zeiten) nicht mehr aufgetreten ist. Die Gründe dafür liegen unter anderem in ihrem Privatleben. Im Jahr 2016 verlor sie innerhalb von drei Tagen ihren Ehemann René wie auch ihren Bruder Daniel. Beide starben an Krebs.

Nun verspürte Céline Dion neue Energie, um sich wieder der Musik zu widmen. In der Konzertankündigung schwärmte sie: «Ich freue mich so sehr auf die Rückkehr nach Europa und UK im Sommer. Mit diesen wunderbaren Städten verbinden mich ganz spezielle Erinnerungen. Ich kann es kaum erwarten, zurückzukommen und all meine Fans zu sehen».

Radio Pilatus live im Stade de Suisse

Radio Pilatus-Musikredaktor Damian Betschart besuchte das Konzert am Samstagabend im Berner Stade de Suisse. Ob Céline Dion mit ihrer Stimme auch heute überzeugt, hörst du am Sonntag bei Radio Pilatus.

Céline Dion im ausverkauften Stade de Suisse Céline Dion im ausverkauften Stade de Suisse in Bern Céline Dion im ausverkauften Stade de Suisse Bern

Kommentieren

comments powered by Disqus