Das kleine Wunder von Ischia

Retter bergen Baby aus den Trümmern

Auf der italienischen Ferieninsel Ischia (Höhe Neapel) hat gestern Abend die Erde gebebt. Mindestens zwei Menschen sind dabei ums Leben gekommen und mindestens 40 verletzt worden. Inmitten des Unglücks gab es auch freudige Momente: Retter konnten ein Baby lebend bergen.

Das Beben ereignete sich gestern Abend um 21 Uhr, als die Restaurants und viele Geschäfte der Insel gut besucht waren. Mindestens zwei Frauen sind laut der Polizei ums Leben gekommen. Eine Leiche wurde in einem eingestürzten Haus entdeckt, das andere Opfer wurde unter Trümmern einer eingestürzten Kirche gefunden. Weitere Menschen würden noch vermisst. Die Rettungskräfte teilen weiter mit, dass sie drei Kinder lebend aus den Trümmern bergen konnten. Auch ein BabyFür Touristen, die von der Insel wegwollen, stehen Fähren parat, welche die Touristen ans Festland bringen.

Das Beben hatte eine Stärke von 4,0 auf der Richterskala. Zum Vergleich: Das Beben im März in der Schweiz, welches vor allem in der Zentralschweiz gespürt wurde, hatte eine Stärke von 4,6. 

Kommentieren

comments powered by Disqus