Italiener baut das längste Klavier der Welt

Mit 3,3 Metern setzt Luigi Borgato neue Massstäbe

135 Tage hat der Italiener Luigi Borgato daran gearbeitet, nun ist es geschafft. Er hat das längste Klavier der Welt gebaut. Es ist 3,33 Meter lang und wiegt 700 Kilo.

Das längste Klavier der Welt besteht aus 15'000 Teilen und gebaut hat es Luigi Borgato aus der Provinz Vincenza. Mit 3,33 Meter Länge übertrifft das „Grand Prix 33“ jeden herkömmlichen Flügel. Am 700-Kilo Monsterklavier hat Borgato 135 Tage gearbeitet und das Holz stammt laut „Corriere della Sera“ aus den Wäldern um Passau.

Alles muss zusammen passen

Ein so langes Klavier zu bauen, war gar nicht mal so einfach. Dies erklärte Borgato auch im Interview: „Jedes Element braucht die anderen und zusammen müssen sie in vollem Einklang schwingen“. Die Klaviersaiten beispielsweise sind 50 Zentimeter länger als üblich – da müssen auch die anderen Teile dazu passen: «Um den ‚Grand Prix 33‘ bauen zu können, habe ich jahrelange geforscht.», so Borgato weiter.

Profi-Pianisten sind begeistert

Scheinbar spielt sich das Klavier auch wirklich gut. Profi-Pianisten sind begeistert. Wie es heisst soll der Klang des Klaviers besonders weich und tief sein. Luigi Borgato ist Klavierbauer in Sossano in der norditalienischen Provinz Vicenza. Der 54-Jährige hegte schon seit seiner Jugend eine Vorliebe für dieses Instrument.

Blick auf den zweichörigen Saitenbezug eines Flügels

Kommentieren

comments powered by Disqus