London: IS soll für Anschlag verantwortlich sein

Terrorwarnstufe auf "kritisch" erhöht worden

In einem vollbesetzten U-Bahn-Wagen in London hat es am Freitagvormittag eine Explosion gegeben. Die U-Bahn-Haltestelle Parsons Green wurde nach der Explosion grossräumig abgesperrt. Mindestens 29 Menschen sind verletzt worden. Nun reklamiert der IS den Anschlag für sich. Die Terrorwarnstufe wurde derweil auf die Höchststufe gesetzt. 

Nach der Explosion der Londoner U-Bahn hat die Terrormiliz IS den Anschlag für sich reklamiert. Das erklärten die Dschihadisten über ihr Sprachrohr Amak. Laut Medienberichten hat die Polizei anhand von Aufnahmen einer Überwachungskamera eine verdächtige Person identifiziert. 

Die Bombe war mitten im Berufsverkehr detoniert. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt, niemand davon schwer. Ums Leben gekommen ist niemand. Die selbst gebastelte Bombe explodierte nicht richtig. 

Täter auf der Flucht
Die selbstgebaute Bombe in einem Londoner U-Bahn-Zug sei möglicherweise mit Hilfe eines Zeitzünders explodiert, berichtete der Fernsehsender BBC unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. Die Polizei selbst wollte bisher keine Stellung zur Ursache der Explosion genommen, dafür sei es noch zu früh. Immer noch unklar ist auch, wie die Bombe in den Zug gelangte. Nach den Tätern wird nach wie vor gefahndet. 

In Grossbritannien hat es in diesem Jahr bereits vier Anschläge gegeben. Insgesamt sind dabei 36 Menschen ums Leben gekommen.

Kommentieren

comments powered by Disqus