WM-Quali Endspurt: Die Schweizer Nati gegen Ungarn

Trotz 8 Siegen in Folge ist noch alles offen

Der Schweizer Nati-Fussballer Haris Seferovic aus Sursee

Zwei Spiele trennen die Schweizer Fussball Nationalmannschaft von ihrem grossen Ziel: Die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Trotz einer bisher tadellosen Qualifikation (8 Spiele / 8 Siege) sind die letzten beiden Quali-Spiele sehr wichtig. Morgen Samstag (20:45 Uhr) heisst der Gegner Ungarn. Am Dienstag wartet Portugal. 

Vor ziemlich genau 400 Tagen hat die Schweizer Fussballnati das erste Qualifikationsspiel Spiel für die Weltmeisterschaften 2018 in Russland gespielt. Der 2:0 Sieg gegen Portugal war der Anfang einer bisher perfekten Qualifikation. Die Schweizer gewannen die folgenden sieben Spiele und stehen an der Spitze der Gruppe B. Morgen spielt die Nati nun gegen Ungarn das zweitletzte Qualispiel. Für den ex-FCL und Nati Mittelfeldspieler Remo Freuler ist klar: "Wir müssen den Kopf bei der Sache haben und mit der richtigen Einstellung auf den Platz gehen", sagte Freuler im Interview. Natürlich habe er und die ganze Mannschaft auch das letzte Qualispiel gegen Portugal (Dienstag 10. Oktober 19:45 Uhr) im Hinterkopf. 

24 Punkte in 8 Spielen

Die Schweiz führt die Gruppe B derzeit mit drei Punkten Vorsprung an. Gewinnt Portugal aber wie erwartet gegen Andorra, kommt es im letzten Spiel zum Showdown. Verliert die Schweiz das Spiel gegen Portugal, verliert sie auch die Führung der Gruppe, weil Portugal das bessere Torverhältnis hat. Als Gruppen Zweiter müsste die Schweiz die Barrage bestreiten. 

FIFA WM Qualifikation 2018

Gruppe B

  Land Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Tore Punkte
1 Schweiz 8 8 0 0 18 : 3 24
2 Portugal 8 7 0 1 28 : 4 21
3 Ungarn 8 3 1 4 11 : 9 10
4 Färöer 8 2 2 4 4 : 15 8
5 Andorra 8 1 1 6 2 : 17 4
6 Lettland 8 1 0 7 3 : 18 3

 

Alle weiteren Infos und Grupper der WM Quali gibt es auf der offiziellen Webseite der FIFA

Audiofiles

  1. Remo Freuler zum Spiel gegen Ungarn. Audio: Caspar van den Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus