Luzern: Stadt will weg von Akten in Papierform

6 Millionen Franken für elektronische Geschäftsverwaltung

Das Stadthaus in Luzern.

Unterlagen, Dokument oder Berichte: Die Luzerner Stadtverwaltung will weg von Akten in Papierform und künftig auf digitale Korrespondenz setzen. Für die elektronische Geschäftsverwaltung hat sie beim Parlament einen Kredit von knapp 6 Millionen Franken beantragt. 

Die Stadt will es dem Kanton Luzern in Sachen Geschäftsverwaltung gleichtun: Unterlagen und Dossiers sollen von der Erstellung bis zur Archivierung oder Vernichtung systematisch elektronisch geführt und bewirtschaftet werden. Das sei effizienter, transparenter und kommt nicht zuletzt auch der Umwelt zugute. Die Stadt hat sich für den Kauf jener Standardlösung entschlossen, welche bereits der Kanton einsetzt. Diese könnte bis Ende 2018 bereit stehen - jedoch nur, wenn das Luzerner Stadtparlament dem Kredit von 5,9 Millionen Franken zustimmt.

Kommentieren

comments powered by Disqus