600'000 Menschen leben in der Schweiz in Armut

Laut dem BFS wären es ohne Sozialleistungen sogar doppelt soviele

Armut / Sozialhilfe (Symbolbild)

In der Schweiz haben im Jahr 2015 fast 600’000 Menschen in Armut gelebt. Das zeigen die neusten Zahlen des Bundesamts für Statistik BSF. Ohne Sozialleistungen wären es sogar doppelt so viele.

Wären im Jahr 2015 ausser der AHV keine anderen Sozialleistungen ausbezahlt worden, dann hätten gut 16 Prozent aller Menschen in der reichen Schweiz in Armut gelebt. Das wären gut 1,3 Millionen Personen, so das BFS. Aber auch mit den sogenannten Sozialtransfers wie Familienzulagen, Arbeitslosengelder oder Prämienverbilligungen sind es noch immer 600'000 Menschen, die an der Armutsgrenze leben. Sie haben zu wenig Geld, um ein menschenwürdiges Leben zu führen oder sich sozial zu integrieren.

Im Jahr 2015 lag die Armutsgrenze in der Schweiz bei rund 2'240 Franken pro Person oder bei rund 4'000 Franke für zwei Erwachsene mit zwei Kindern.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus