Acht Verletzte nach Beil-Attacke in Flums SG

Polizei stoppte mutmasslichen Attentäter bei einer Tankstelle

Die St. Galler Polizei konnte den Mann nach einer Schussabgabe stoppen.

In Flums im Kanton St. Gallen hat gestern Sonntagabend ein 17-jähriger Mann aus Lettland mit einem Beil mehrere Personen angegriffen. Laut Angaben der Kantonspolizei St. Gallen gab es insgesamt acht Verletzte. Die Polizei konnte den Mann nach einer Schussabgabe bei einer Tankstelle stoppen und verhaften.

Der erste Angriff fand kurz nach 20:00 Uhr statt, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Montagmorgen vor den Medien erklärte. Zuerst griff der Mann auf dem Postplatz in Flums ein Paar mit einem Kleinkind an. Mit einem Beil verletzte er die Frau und den Mann, das Kleinkind fiel dabei aus dem Kinderwagen, wurde aber nicht attackiert. Passanten fuhren am Postplatz mit ihrem Pw vorbei, griffen ein und versuchten, den Täter zurückzudrängen. Auch sie wurden verletzt, sagte Einsatzleiter Sigi Rüegg.

"Das achtmonatige Kleinkind fiel aus dem Kinderwagen, es wurde aber nicht attackiert."

Danach flüchtete der mutmassliche Täter mit einem gestohlenen Fahrzeug und verunfallte. Er rannte dann wahrscheinlich zu Fuss zu einem Tankstellenshop, wo er weitere Personen verletzte. Die Kantonspolizei St. Gallen konnte den 17-Jährigen schliesslich erst nach dem Einsatz von Taser und Schusswaffen stoppen. Dabei wurde der junge Mann verletzt.

Mutmasslicher Täter seit vier Jahren in der Schweiz

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen Mann aus Lettland, der vor vier Jahren im Rahmen eines Familiennachzugs in die Schweiz kam. Der Mann absolviert eine handwerkliche Lehre. Bisher hatte sich der 17-Jährige nicht strafbar gemacht. Im vergangenen Juni gab es eine erste Meldung über ein auffälliges Verhalten des Mannes an die Kantonspolizei St. Gallen. Weil keine sustanziellen Drohungen ausgesprochen wurden, kam man zum Schluss, dass keine akute Gefährdung von Drittpersonen bestand, erklärte der leitende Jugendanwalt des Kantons St. Gallen, Stephan Ramseyer.

Die Jugendanwaltschaft erklärte, dass der mutmassliche Täter heute Montag im Verlaufe des Tages ein erstes Mal einvernommen werden soll. Dem 17-Jährigen wird die Untersuchungshaft eröffnet wegen mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung, allenfalls Mord oder Totschlag und wegen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz.

Audiofiles

  1. Polizei konnte Täter in Flums erst nach Schusswaffen-Einsatz stoppen.. Audio: Urs Schlatter, Radio Pilatus AG
  2. Die Zusammenfassung der Gewalttat von Flums. Audio: Urs Niedermann

Kommentieren

comments powered by Disqus