Schärferes Rauchverbot in der Schweiz?

Tessiner CVP-Politikerin will das Rauchen auch draussen einschränken

Geht es nach der Tessiner CVP-Politikerin Nadia Ghisolfi wird das Rauchen künftig auch draussen strenger eingeschränkt.

Die Schweiz soll das Rauchverbot verschärfen. Eine Tessiner CVP-Politikerin fordert, dass nun sogar das Rauchen im Freien eingeschränkt wird. Und dabei soll der Kanton Tessin eine Vorreiterrolle einnehmen, nachdem dieser damals auch bereits als erster Kanton das Rauchverbot in Restaurants und Bars eingeführt hatte.

Seit 2010 gibt es in der Schweiz das Rauchverbot in geschlossenen, öffentlichen Räumen. Nun soll der Kanton Tessin einen Schritt weitergehen, fordert die CVP-Politikern Nadia Ghisolfi. Sie hat gleich 47 Vorstösse eingereicht wie die Zeitung "Le Matin dimanche" schreibt.

Ghisolfi verlangt insbesondere folgende Massnahmen:

  • Das Rauchen auf Spielplätzen soll untersagt sein
  • In Gartenbeizen müssen die Tische der Nichtraucher und Raucher strikter getrennt werden. Nichtraucher sollen auch draussen sitzen können ohne ständig vom Zigaretten-Rauch gestört zu werden
  • In Bahnhöfen oder bei Bushaltestellen soll das Rauchen komplett verboten werden
  • Auch bei öffentlichen Gebäuden soll es ein Rauchverbot geben vor den Eingangsbereichen

 

Während die Associazione Svizzera Non-fumatori die Vorstösse begrüsst, kritisiert vor allem Gastro Ticino die Pläne von Ghisolfi. "Der gesunde Menschenverstand muss siegen. Die Leute sind intelligent genug, um selbst Lösungen zu finden", sagt beispielsweise der Präsident von Gastro Ticino, Massimo Suter. Zum Beispiel sagt er, dass auf seiner Terrasse im Restaurant kein Problem herrsche. Möchte ein Raucher eine Zigarette rauchen und würde dabei eine Familie am Nebentisch stören, dann stünde der Raucher einfach auf und gehen ein paar Meter weg.

Kommentieren

comments powered by Disqus