Ebikon: Eröffnung der Mall of Switzerland

Das rund 500 Millionen Franken teure Shoppingcenter ist fertig

Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Regierungsrat Robert Küng an der Eröffnung der Mall of Switzerland. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Grosser Ansturm an der Eröffnung der Mall of Switzerland Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Grosser Ansturm an der Eröffnung der Mall of Switzerland. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Grosser Ansturm an der Eröffnung der Mall of Switzerland Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet. Die Mall of Switzerland in Ebikon wurde am 8. November feierlich eröffnet.

Am Mittwoch-Morgen wurde das zweitgrösste Einkaufs- und Erlebniszentrum der Schweiz, die Mall of Switzerland in Ebikon, offiziell eröffnet. Binnen Stunden strömten schon tausende Besucher in den neuen Shopping-Palast. Ohne Zwischenfall ging der Eröffnungstag aber dann doch nicht über die Bühne.

Nach rund dreieinhalb Jahren Bauzeit wurde der 500 Millionen Franken teure Bau heute Morgen feierlich eröffnet. Mehrere hundert Personen waren zugegen, um als erste den 65'000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark zu besuchen. Das rote Band zur offiziellen Eröffnung der Mall of Switzerland wurde in Anwesenheit des Luzerner Baudirektors Robert Küng, den Gemeindepräsidenten von Ebikon und Dierikon sowie des Center-Leiters zerschnitten. Dazu gab es eine Trommelshow und Alphornmusik. Bereits wenige Stunden nach der Eröffnung verzeichnete die Mall of Switzerland schon tausende von begeisterten Besucherinnen und Besucher.

Zwischenfall sorgte für Schock-Moment

Der Eröffnungstag blieb aber nicht ohne Zwischenfall. Am Abend wurden die Besucher plötzlich aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Wenige Minuten später dann die Entwarnung: Es handelte sich um einen Fehlalarm, den ein Sensor ausgelöst hatte, so die Betreiber der Mall of Switzerland. 

 

Zweitgrösstes Einkaufszentrum der Schweiz

Mit insgesamt 65’000 Quadratmetern Gesamtfläche ist die Mall of Switzerland das zweitgrösste Einkaufs- und Freizeitzentrum der Schweiz. Mit einer eigenen S-Bahn- und Bushaltestelle, einem Autobahnzubringer, der direkt ans Parkhaus führt, sowie einer grossen Veloeinstellhalle ist das neue Einkaufszentrum in Ebikon laut den Verantwortlichen «eines der am besten erschlossenen Einkaufszentren der Schweiz».

Im Innern des Gebäudekomplexes erwartet die Besucher dereinst die erste stehende Indoor-Surfanlage der Schweiz, die grösste IMAX-Kinoleinwand der Schweiz und ein Multiplex-Kino mit 12 Sälen. 

Verkehrstechnische Massnahmen notwendig

Das Verkehrsaufkommen bereitet der Region Luzern-Ost rund um Ebikon schon jetzt Probleme. Diese dürften sich gemäss Prognosen der Stadt Luzern, des Regionalverbandes LuzernPlus und der Verkehrsbetriebe Luzern AG in den kommenden Jahren noch verstärken. Treiber für den Mehrverkehr ist nicht zuletzt das neue Shoppingcenter (Radio Pilatus berichtete). Der Verkehrszunahme will der Kanton Luzern unter anderem mit der Stärkung des öffentlichen Verkehrs begegnen (Radio Pilatus berichtete).

Audiofiles

  1. So erlebte Radio Pilatus Reporter Sämi Deubelbeiss die Eröffnung der Mall of Switzerland. Audio: Nicole Marcuard
  2. Kleiner Zwischenfall bei der Eröffnung der Mall of Switzerland. Audio: Sämi Deubelbeiss
  3. Alles rund um die Eröffnung der Mall of Switzerland. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus