Bundesrat appelliert: Antibiotika nur wenn nötig Einnehmen

Nur kleine Fortschritte gegen Antibiotika-Resistenzen in der Schweiz

Antibiotika sollen nur dann eingenommen werden, wenn es sie wirklich braucht.

Die Bevölkerung soll so wenig wie möglich Antibiotika einsetzen. Denn heute passiere dies noch zu häufig, sagt das Bundesamt für Gesundheit. Mit einem übermässigen Einsatz steige die Gefahr, dass Bakterien gegen Antibiotika immun werden. Ein Faktenblatt soll Patientinnen und Patienten besser aufklären. 

In der Schweiz sterben jedes Jahr hunderte Menschen an Infektionen, die durch antibiotikaresistente Bakterien ausgelöst wurden. Der Bundesrat verstärkt nun seine Bemühungen, dass es nicht noch mehr werden. Deshalb appelliert er an die Bevölkerung: Antibiotika sollen nur dann eingesetzt werden, wenn es sich auch wirklich braucht. Bei einer Grippe beispielsweise helfen Antibiotika nicht - trotzdem nehmen viele Menschen in der Schweiz auch bei einer Grippe Antibiotika zu sich.

Faktenblatt soll aufklären
Ein Faktenblatt, das in Arztpraxen und Apotheken aufliegt, soll die Wissenslücken von Patientinnen und Patienten schliessen. Vor allem bei Jungen sind Irrtümer und Missverständnisse über Antibiotika weit verbreitet, wie eine Umfrage ergeben hat. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO will mehr gegen den irrtümlichen Gebraucht von Antibiotika unternehmen. Sie schätzt die Zahl der Toten in der EU auf 25'000 pro Jahr, weltweit seien es rund 700'000. Für die WHO handelt es sich denn auch um eine "globale Gesundheitskrise".

 

Kommentieren

comments powered by Disqus