FCL trifft das Tor nicht: 1:3 gegen Lausanne

Die Luzerner vergeben unglaubliche Möglichkeiten

Impressionen FC Lausanne - FC Luzern Impressionen FC Lausanne - FC Luzern Impressionen FC Lausanne - FC Luzern Impressionen FC Lausanne - FC Luzern Impressionen FC Lausanne - FC Luzern Impressionen FC Lausanne - FC Luzern

In der 15. Runde der Fussball Super League verliert der FC Luzern auswärts beim FC Lausanne-Sport mit 1:3. Die Luzerner vergaben viele Möglichkeiten zum Teil kläglich. Sinnbild war die 49. Minute, als Rodriguez erst den Innenpfosten traf und Demhasaj es danach fertig brachte, das leere Tor ohne Goalie nicht zu treffen.

In der Anfangsphase entwickelte sich ein munteres Spiel. Beide Teams wollten von Anfang an Tempo ins Spiel bringen, ohne jedoch das Tor zu treffen. Doch dann nach einem Eckball von Francisco Rodriguez war es Lucas Alves der für den FCL am kurzen Pfosten zur Führung einschieben konnte. DIe Luzerner hielten auch danach das Tempo hoch und kamen zu weiteren guten Chancen. Allerdings hatte auch Lausanne auf der anderen Seite gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Die Luzerner Hintermannschaft stand plötzlich viel zu hoch und so wurde die Babbel-Elf eiskalt ausgekontert. Geissmann auf Margiotta, welcher perfekt auf Campo weiterleitete und dieser schob völlig freistehend kurz vor dem Pausentee zum 1:1 Unentschieden ein.

Luzerner sündigen im Abschluss

Die zweite Halbzeit startete gleich mit einem Knaller. Erst vergab Ugrinic eine gute Chance, dann kam die 49. Minute. Eine Luzerner Monsterchance, welche man selten sieht. Eine tolle Schneuwly-Flanke setzte Rodriguez an den Innenpfosten. Von da rollte das Leder zurück und dann kam "Mimi" Demhasaj. Er hämmerte den Ball aus drei Metern vor dem leeren Tor ohne Goalie an die Lattenunterkante eine unfassbare Szene. Rodriguez vergab danach zwei weitere Topchancen und so kam es, wie es kommen musste. Lausanne ging in der 77. Minute dank einem Treffer von Zarate völlig entgegen dem Spielverlauf mit 2:1 in Führung. Diese verteidigten die Lausanner bis zum Schluss, ja es kam noch besser für die Waadtländer. In der Nachspielzeit verwerterte Kololli noch ein Penalty zum 3:1 Schlussstand. Dieser Penaltypfiff war aus Sicht des FC Luzern genauso falsch wie das Resultat.

Die Noten der FCL-Spieler (1 miserabel / 2 schwach / 3 ungenügend / 4 genügend / 5 gut / 6 überragend):

  • Jonas Omlin, Goalie: Note 4,5
  • Simon Grether, Verteidiger: Note 4
  • Lucas Alves, Verteidiger: Note 4
  • Reto Ziegler, Verteidiger: Note 4
  • Claudio Lustenberger, Verteidiger: Note 4
  • Marvin Schulz, Mittelfeld: Note 4,5
  • Hekuran Kryeziu, Mittelfeld: 4,5
  • Christian Schneuwly, Mittelfeld: Note 5
  • Francisco Rodriguez, Mittelfeld: Note 3
  • Filip Ugrinic, Mittelfeld: Note 4  
  • Shkelqim Demhasaj, Sturm: Note 3
  • Daniel Follonier, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz*
  • Pascal Schürpf, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz*
  • Ruben Vargas, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz*              

* für eine Bewertung muss ein Spieler mindestens eine Halbzeit (45 Minuten) gespielt haben.

 In der Tabelle bleibt der FC Luzern auf 14 Punkten sitzen und teilt sich mit dem FC Sion die letzten beiden Plätze in der Tabelle. Das nächste Spiel der Luzerner findet am nächsten Samstag statt. Der FCL empfängt in der Swissporarena den FC Basel.

Audiofiles

  1. Interview: FCL-Spieler Christian Schneuwly nimmt nach der Niederlage in Lausanne Stellung. Audio: Damian Betschart / Sämi Deubelbeiss
  2. FCL-Niederlage in Lausanne: Reaktionen von Spieler Christian Schneuwly und Trainer Markus Babbel. Audio: Damian Betschart
  3. FCL-Frontal nach der 1:3 Niederlage gegen Lausanne . Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus