Luzerner Kriminalgericht verurteilt vier IT-Chefs

Die ehemaligen Geschäftsleitungsmitglieder einer IT-Firma erhalten Geldbussen

Die Verurteilten versuchten Kunden und Mitarbeiter zu einem Wechsel zur Bison Schweiz AG zu überreden.

Vier ehemalige Mitglieder aus der Geschäftsleitung eines Luzerner IT-Unternehmens sind vom Luzerner Kriminalgericht verurteilt worden. Die Geldstrafen für die vier Männer liegen je nach dem zwischen 48'000 bis knapp 82'000 Franken.

Die vier Beschuldigten waren Geschäftsleitungsmitglieder der einstigen Comparex Schweiz AG. Es sei ihr gemeinsames Ziel gewesen, die Mitarbeiter und Kunden der Comparex zu einem Wechsel zu Bison Schweiz AG zu bewegen, heisst es in den Urteilen. Sie hätten gewusst, dass ihrem Unternehmen dabei ein hoher Schaden entstehen würde. Sie hätten mit Wissen und Willen agiert.

Drei der vier Männer erhielten eine bedingte Geldstrafe von 300 Tagessätzen, der vierte wurde mit 280 Tagessätzen bestraft. Die Tagessätze sind mit 160 Franken bis 290 Franken dotiert, so dass die Geldstrafen zwischen 48'000 Franken und 81'200 Franken liegen.

Das Kriminalgericht bestrafte die vier 48 bis 61 Jahre alten mutmasslichen Wirtschaftskriminellen deutlich strenger als dies die Staatsanwaltschaft vorgesehen hatte.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus