Andermatt: Höhere Steuereinnahmen dank Tourismusresort

Studie zeigt: Es gibt mehr Einwohner, mehr Steuereinnahmen und mehr Beschäftigte

Das Hotel Chedi - ein Teil des Tourismusresorts in Andermatt

Das Tourismusresort in Andermatt hat sich positiv auf die Zahl der Einwohner und auf die Arbeitsplätze ausgewirkt. Das zeigt eine Studie, die der Kanton Uri in Auftrag gegeben hatte. Demnach ist auch der Steuerertrag in der Gemeinde Andermatt seit dem Bau des Resorts gestiegen.

2011 hat der Bau des Tourismusresorts in Andermatt begonnen. Seit dann stieg die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner netto um knapp 300 auf 1600 Personen. Weiter gab es auch rund 170 Beschäftigte mehr. Die Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen stiegen in der Gemeinde Andermatt um 1,4 Millionen Franken. Laut der Studie geht das Wachstum aber noch weiter und zwar im ganzen Kanton. Bis 2022 rechnet die Studie mit weiteren 1700 Arbeitsplätzen.

Um dieses Potenzial auch auszuschöpfen, sind laut den Studienautoren aber Anstrengungen in verschiedenen Bereichen nötig. So muss etwa Wohnraum bereitgestellt, in die Verkehrserschliessung investiert und die ganze Region vermarktet werden.

Audiofiles

  1. Tourismusresort Andermatt: Viel gemacht, einiges bleibt zu tun. . Audio: Caspar van de Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus