Andermatt: Busse konkurrenzieren die Bahn

Skigebiet stellt eigenes Ski-Bus-Netz auf die Beine

Ski Arena Adnermatt-Sedrun Der ägyptische Investor Samih Sawiris In der Ski-Arena Andermatt Sedrun

Das Skigebiet Andermatt-Sedrun organisiert ein eigenes Busnetz, um die Wintertouristen ins Gebiet zu bringen. Die Andermatt Swiss Alps AG von Samih Sawiris ist mit dem Angebot auf der SBB-Strecke nicht zufrieden. Angekündigt hatte Andermatt Swiss Alps AG die Pläne bereits im vergangenen Februar.

Wie die «Sonntagszeitung» berichtet, startet das Busnetz am 23. Dezember. Immer samstags, sonntags und an Feiertagen fahren Busse einmal täglich nach Andermatt und abends wieder retour, dies unter anderem ab Aarau, Zürich und Zug. Ab Februar gibt es dann auch eine Verbindung ab Luzern.

In der Fahrt inbegriffen ist auch die Tageskarte für das Skigebiet. Die Busse bringen die Skifahrer zudem direkt zur Talstation des ausgebauten Skigebiets Nätschen-Oberalp-Sedrun.

Bei der Andermatt Swiss Alps AG ist man unzufrieden mit dem öV-Angebot. Seit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels haben sich die SBB-Verbindungen nach Andermatt verschlechtert. Teilweise müssen Wintersportler dreimal umsteigen.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus