Ivo Romer: neuer Prozess um Millionen-Betrug

Angeklagter bezeichnet die Vorwürfe als «Blödsinn»

Der ehemalige Zuger Finanzdirektor Ivo Romer. (Archivbild)

Fast vier Millionen Franken soll der ehemalige Stadtzuger Finanzdirektor Ivo Romer einer reichen Witwe abgenommen haben. Nach dem ihn das Zuger Strafgericht zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt hatte, muss sich seit heute Donnerstag das Zuger Obergericht mit den Vorwürfen befassen, welche Romer als «Blödsinn» bezeichnet.

Geschehen sein soll das Ganze zwischen 2006 und 2012. Der damalige Finanzdirektor der Stadt Zug Ivo Romer arbeitete nebenbei noch als Vermögensverwalter und betreute dabei das Geld einer älteren, reichen Witwe. Mit hunderten Bankzahlungen und doppelten Abrechnungen soll er der Frau dann fast 4 Millionen Franken abgenommen und in seine eigenen Taschen gesteckt haben. Das Zuger Strafgericht verurteilte ihn deswegen zu viereinhalb Jahren Gefängnis. Romer und sein Anwalt zogen das Urteil jedoch an das Obergericht weiter, wo am Donnerstag der Berufungsprozess startete.

Der ehemalige FDP-Stadtrat gab sich dabei wortkarg. Er beantwortete kaum Fragen vor Gericht. Ein Mal gab er etwas anderes als eine Aussageverweigerung von sich. Dabei bezeichnete er sämtliche Vorwürfe gegen ihn als «Blödsinn». Die Nachfrage der Richter, was er damit meine, verweigerte er dann wieder.

Verteidigung: Frau wollte es so

Viel Neues gab es grundsätzlich nicht zu hören vor dem Zuger Obergericht. Die Verteidigung forderte einen kompletten Freispruch und eine Entschädigung für Ivo Romer. Die Vorwürfe basierten auf reinen Indizien, stichhaltige Beweise fehlten, so der Verteidiger. Ausserdem leide der ehemalige Finanzdirektor unter der aktuellen Situation. Er habe sich in psychiatrische Behandlung begeben müssen und habe Mühe einen Job zu finden.

Staatsanwaltschaft: Strafe ist zu tief

Anders sieht es die Staatsanwaltschaft. Sie will die Strafe von viereinhalb Jahren Gefängnis sogar noch erhöhen. Verlangt werden fünf Jahre und vier Monate. Romer habe das Alter und das Vertrauen der mittlerweile verstorbenen Frau schamlos ausgenutzt.

Der Prozess gegen Ivo Romer vor dem Zuger Obergericht geht am Freitag weiter. Ein Urteil wird es voraussichtlich erst zu einem späteren Zeitpunkt geben.

Kommentieren

comments powered by Disqus