Falsche Polizisten in Schwyz und Zug am Werk

Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Polizei warnt vor Telefonbetrügern

In den Kantonen Schwyz und Zug haben gestern Morgen falsche Polizisten versucht, Geld zu erschwindeln. Es seien ein Dutzend Meldung über Betrugsversuche eingegangen, teilten die Zuger Polizei und die Kantonspolizei Schwyz mit. Die Polizeikorps warnen die Bevölkerung.

Die Masche sei gemäss der Polizei immer die Gleiche: Unbekannte Anrufer geben sich als Polizisten aus und vermitteln den Angerufenen, dass deren Vermögen in Gefahr sei. Sie bieten an, dieses vorübergehend sicher aufzubewahren. Gleiches gilt für Vermögen auf Bankkonten. Um das Vertrauen möglicher Opfer zu erhalten, manipulieren die Betrüger die Telefonnummer, damit diese auf dem Display wie eine Polizeinummer aussieht. Zudem schmücken sie ihre Geschichte mit erfundenen polizeilichen Erkenntnissen aus.

Bei Verdacht sofort die Polizei anrufen

Die beiden Polizeikorps raten, aufmerksam zu sein. Um sich vor Telefonbetrügern zu schützen, rät die Polizei folgendes:

  • Seien Sie skeptisch bei unbekannten Anrufern und vergessen Sie nicht: Die Anzeige auf Ihrem Telefon kann manipuliert sein.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn ein hochdeutsch sprechender Polizist Sie dazu bringen will, grössere Geldsummen abzuheben, zu zahlen, jemandem zu übergeben oder irgendwo zu deponieren. Die Polizei verlangt nie grössere Bargeldsummen; erst recht nicht telefonisch.
  • Überprüfen Sie, ob es sich um einen echten Polizisten handelt, indem Sie die Notrufnummer 117 wählen und nach dem spezifischen Polizisten fragen.
  • Geben Sie am Telefon niemals persönliche Daten sowie Passwörter bekannt und machen Sie keinerlei Angaben zu Ihren finanziellen Verhältnissen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen an Ihnen nicht bekannten Personen.
  • Wenn Sie sich durch den Anrufer unter Druck gesetzt fühlen, legen Sie den Hörer auf. Das ist nicht unhöflich, sondern dient Ihrem Schutz.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe oder geplante persönliche Kontaktaufnahmen umgehend der Polizei auf der Notrufnummer 117.

Kommentieren

comments powered by Disqus