Fasnacht: Rüüdig aber auch sicher soll sie sein

Massnahmen aus dem Jahr 2017 werden fortgeführt

Fritschiumzug 2017

An der Fasnacht 2017 hat die Stadt Luzern neue Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit eingeführt. Da sich diese bewährt haben, werden sie auch künftig umgesetzt. Unter anderem werden auch dieses Jahr viele Rettungskräfte im Einsatz sein, schreibt die Stadt Luzern in einer Mitteilung. 

Heute in einer Woche steht die Stadt Luzern Kopf: Am Donnerstag, dem 8. Februar 2018, startet mit dem Schmutzigen Donnerstag die Fasnacht 2018! Damit die fünfte Jahreszeit in der Stadt Luzern aber nicht nur rüüdig und farbig, sondern auch sicher wird, setzt die Stadt auf Massnahmen der letzten Fasnacht. Insbesondere will die Stadt auf folgende Punkte hinweisen: 

  • Der Einbahnverkehr wird von der Polizei geregelt: Wenn es unter der Egg und rund um die Rathaustreppe ein zu grosses Gedränge gibt, darf von der Bahnhofstrasse her der Rathaussteg nicht betreten werden. Das entlastet die zuweilen sehr engen Verhältnisse bei der Rathaustreppe spürbar.
  • Das Sicherheitsdispositiv ist erweitert: Verunfallte oder verletzte Fasnächtlerinnen oder Fasnächtler erhalten Hilfe beim Sanitätsposten an der Rössligasse 12. Ergänzend sind mobile Samariterpatrouillen im Einsatz. Dank dieser Massnahmen erhalten mehr Leute im Notfall schneller medizinische Unterstützung. Für medizinische Beobachtungen von Patienten wird neu an der Winkelriedstrasse 5 (Barfüsser) eine Sanitätsstelle eingerichtet.

Empfehlungen für Wagenbauer

Die bisherigen Weisungen, die eine unfallfreie Fasnacht zum Ziel haben, bleiben die gleichen. Jene für Wagenbauer und Standbetreibende sind in der überarbeiteten
Wegleitung zur Fasnacht 2018 festgehalten. Zu den Auflagen gehören etwa der für Rettungsfahrzeuge benötigte Korridor von 3,5 Metern, das ausserhalb bestimmter Zonen geltende Fahrverbot in der Altstadt sowie das Verbot von offenen Feuern wie Fackeln oder Kerzen.

Allgemeine Informationen zur Luzerner Fasnacht findet man zudem auf der Webseite der Stadt Luzern

Kommentieren

comments powered by Disqus