Radikale Tierschützer nehmen 14 Kaninchen mit

Der Schweizer Tierschutz verurteilt solche Aktionen

Im Kanton Zug haben radikale Tierschützer 14 Kaninchen aus einem Kaninchenstall eines privaten Züchters mitgenommen. Sie filmten die Aktion und stellten das Video ins Internet. Es läuft ein Verfahren.

Ende Januar sind die radikalen Tierschützer in den Kaninchenstall eines privaten Zuger Kaninchenzüchters gelangt. Sie filmten, wie sie dort ein Kaninchen nach dem anderen aus den Käfigen nahmen. Insgesamt 14 Kaninchen. Am Ende des Videos werden die Wände versprayt mit dem Kürzel der radikalen Tierschutzorganisation. Zudem heisst es, dass sie nicht aufhören werden, bis alle Käfige leer seien. 

Anzeige erstattet
Die Zuger Polizei bestätigte auf Anfrage entsprechende Medienberichte. Der Kaninchenzüchter habe Anzeige erstattet. Das Verfahren laufe. Mehr könne die Polizei derzeit noch nicht sagen. Auch nicht, wo im Kanton Zug es diesen Vorfall gegeben hat.  

Schweizer Tierschutz verurteilt Aktion
Der Schweizer Tierschutz hat sich mit einer Mitteilung an die Medien gewandt. Er verurteilt diesen Kaninchen-Diebstahl. Im Statement heisst es:

Zwar braucht es Organisationen, die mit ungewöhnlichen Aktionen auf Probleme im Tierschutz aufmerksam machen. Allerdings ist die Grenze erreicht, wenn illegale Methoden und Gewalt eingesetzt werden.


Damit sind solche Aktionen gemeint wie in diesem Fall. Wo die 14 Kaninchen derzeit sind, ist nicht unbekannt. 

Audiofiles

  1. Reaktionen zum Kaninchen-Diebstahl. Audio: Manu Marra

Kommentieren

comments powered by Disqus