Wirtschaft macht Druck wegen 5G-Handynetz

Ärzteverband FMH wehrt sich gegen Lockerung der Grenzwerte

Handy (Symbolbild)

Wirtschaftsverbände unter der Leitung von Economiesuisse fordern eine rasche Lockerung der Strahlungsgrenzwerte. Diese ist nötig, damit die neue 5G-Technologie eingeführt werden kann. Der Ärzteverband FMH und auch die Bauern sind dagegen, sie befürchten negative gesundheitliche Auswirkungen.

Mit der geplanten Einführung der neuen Mobilfunk-Technologie 5G sollen die Handynetze noch schneller werden. Damit die 5G-Technologie aber in der Schweiz möglich wird, müssten die Grenzwerte für Handystrahlung gelockert werden. Demnächst befasst sich der Ständerat mit dieser Frage. Verschiedene Wirtschaftsverbände unter der Leitung von Economiesuisse fordern nun in einem Brief an die Ständeräte eine Lockerung der Grenzwerte, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt.

Ärzte und Bauern befürchten negative Auswirkungen

Dagegen ist der Ärzteverband FMH mit seinen 40'000 Mitgliedern. Höhere Strahlungsgrenzwerte könnten sich negativ auf die Gesundheit auswirken, so der Ärzteverband. Und der Bauernverband befürchtet Auswirkungen auf die Tiergesundheit, so die «NZZ am Sonntag» weiter.

Kommentieren

comments powered by Disqus