Martin Grab nimmt Stellung

Auch der Arzt und der Präsident des ISV melden sich zu Wort

Der ehemalige Spitzenschwinger Martin Grab ist in einer Dopingkontrolle hängen geblieben. Der 39-Jährige aus Rothenthurm wurde kurz vor dem Zuger Kantonalen positiv auf die Substanz Tamoxifen getestet. Das Resultat der B-Probe liegt aber noch nicht vor. 

Es ist ein Schock für die Schwingsport-Szene. Der Rothenthurmer Martin Grab ist in einer Dopingkontrolle hängengeblieben. Fünf Tage vor seinem Sieg am Zuger Kantonalen wurde er positiv auf das Mittel Tamoxifen getestet. Diese Substanz steht auf der Dopingliste, weil sie dazu missbraucht wird, anabole Steroide zu maskieren. Die A-Probe ist positiv, das Resultat der B-Probe steht noch aus. In einem Statement beteuert Martin Grab auf seiner Homepage seine Unschuld: "Ich habe mich immer für einen fairen und sauberen Sport eingesetzt. (...) ich habe nie wissentlich und willentlich etwas Verbotenes geschluckt", wird Grab zitiert. Solange das Resultat der B-Probe noch aussteht, gilt für Martin Grab noch die Unschuldsvermutung.

Das ganze Statement von Martin Grab gibt es hier.

Grab blühte kurz vor Karrieren-Ende nochmals auf

Erst Anfang Mai hatte Grab seinen Rücktritt bekannt gegeben, obwohl er zwei Wochen zuvor nochmals alle Experten und Zuschauer verblüffte. Nach sechs Jahren ohne Kranzfestsieg konnte Grab am Zuger Kantonalschwingfest nochmals triumphieren. Aufgrund seiner länger anhaltenden Hüftverletzungen hatte er sich noch am selben Tag entschieden, seine Karriere beim Schwyzer Kantonalen zu beenden. 

Erfolgreiche Karriere mit 125 Kränzen

Der fünffache Familienvater Grab gilt als einer der erfolgreichsten Schwinger überhaupt. In seiner 20-jährigen Karriere holte Grab 125 Kränze, davon sieben eidgenössische. Grabs grösste Erfolge waren die Siege am Expo-Schwinget 2002 und am Unspunnen-Schwinget 2006. Zudem konnte er alle sechs Bergkranzfeste mindestens einmal gewinnen.

Audiofiles

  1. Ex-Spitzenschwinger Martin Grab positiv auf Doping getestet.. Audio: Urs Schlatter, Radio Pilatus AG

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.