Rekordjahr für Brunni-Bahnen

Das beste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte

Sesselbahn Ristis-Brunni oberhalb von Engelberg.

Die Brunni-Bahnen in Engelberg haben im Geschäftsjahr 2017/18 nach eigenen Angaben Rekordzahlen erwirtschaftet. Der Umsatz konnte gegenüber dem letzten Rekordjahr 2015 um über 5 Prozent auf 6,8 Millionen Franken gesteigert werden, der Gewinn um rund 30 Prozent auf 0,3 Millionen Franken.

Zu dem Ergebnis hätten sowohl die Winter- wie auch die Sommersaison beigetragen, teilte die Brunni-Bahnen Engelberg AG am Montag mit. Trotz einer guten Wintersaison habe erstmals der Sommer einen gleich hohen Umsatzanteil am Ergebnis erwirtschaftet wie der Winter. Vom Umsatz entfielen rund 4 Millionen Franken auf die Bahnen. Die Gastronomie steuerte etwas mehr als 2 Millionen Franken bei. Im Geschäftsjahr 2017/18 besuchten insgesamt 219'350 Gäste das Brunni und die Klostermatte.

Die Brunni-Bahnen verglichen die Zahlen des Geschäftsjahres 2017/18 mit dem Rekordjahr 2015, weil das Geschäftsjahr 2016/17 16 statt 12 Monate lang war. Grund dafür war die Verschiebung des Abschlussdatums. Vor einem Monat hatten die Brunni-Bahnen und die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis bekannt gegeben, eine Fusion zu prüfen. Ziel ist es, die Destination Engelberg im internationalen Markt zu stärken (sda). 

Kommentieren

comments powered by Disqus