Kriminalität wegen rauchenden Schwangeren

Eine neue Studie zeigt Gründe für die Kriminalität von Jugendlichen auf

Zigaretten können eine Ursache für die Kriminalität von Jugendlichen sein.

Tabakkonsum während der Schwangerschaft hat Auswirkungen auf die Kriminalität von Kindern und Jugendlichen. Dies haben Zürcher Wissenschaftler in einer weltweit einzigartigen Langzeitstudie herausgefunden, über die der Tagesanzeiger berichtet.

Die Studie wurde vor 15 Jahren mit über 1‘600 Erstklässlern gestartet. Die Kinder sind seither bis ins Junge Erwachsenenalter begleitet worden. Dabei haben die Forscher herausgefunden, dass Kinder häufiger kriminell werden, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft geraucht hat. Das Risiko kriminell zu werden verdoppelt sich für die Kinder. Grund dafür ist, dass die Hirnentwicklung durch das Rauchen nachhaltig geschädigt wird.

Weiter zeigen die Daten, dass der Drogen- und Alkoholkonsum der Stadtzürcher Kinder und Jugendlichen sehr hoch ist und bereits in jungen Jahren beginnt. So gab in Befragungen fast jeder zehnte 11-jährige Stadtzürcher an, dass er bereits mindestens einmal im Leben Alkohol konsumiert habe. Cannabis wird laut der Studie bereits von 13-Jährigen konsumiert, gekokst wird ab 15 Jahren.

Die Zürcher Studie geniesst hohes Ansehen und wird vom Schweizerischen Nationalfonds mitfinanziert. Mittlerweile gibt es weltweit rund 60 Publikationen, bei denen auf die Daten zurückgegriffen wird.

Kommentieren

comments powered by Disqus