LU: 180 Millionen Franken für Prämienverbilligungen

Damit soll die in den letzten Jahren steigende Belastung der Bevölkerung gebremst werden

Der Luzerner Regierungsrat hat die Richtprämien für die Prämienverbilligung 2019 festgelegt. Es sind nächstes Jahr über 180 Millionen Franken zur Entlastung der Luzerner Bevölkerung vorgesehen.

Der Luzerner Regierungsrat hat heute mitgeteilt, wie er die individuellen Prämienverbilligungen im kommenden Jahr festlegt. Es sind 180,5 Millionen Franken vorgesehen, um die in den vergangenen Jahren steigende Belastung der Luzerner Bevölkerung durch Krankenkassenprämien zu bremsen.

Anspruch auf Prämienverbilligungen haben aktuell Haushalte, deren Ausgaben für Krankenkassenprämien mindestens zehn Prozent des massgeblichen Einkommens übersteigen. Für Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen in Ausbildung liegt die Einkommensgrenze bei 60'000 Franken.

Die individuelle Prämienverbilligung der obligatorischen Krankenkasse ist ein wichtiges Instrument zur Entlastung von Haushalten in bescheidenen finanziellen Verhältnissen.

Kommentieren

comments powered by Disqus