FCL will Zickzack-Serie durchbrechen

Nach einem Sieg folgte zuletzt stets eine Niederlage

In der 15. Super League Runde spielt der FC Luzern am Sonntag (16.00 Uhr) zu Hause gegen den FC Basel. Der FCL will im achten Heimspiel der Saison endlich den dritten Sieg in der Swissporarena. Und auch eine zuletzt unbefriedigende Zickzack-Serie will der FCL durchbrechen.

Feststimmung in der Swissporarena, aber nicht wegen dem FC Luzern. Es war die Schweizer Nati, welche vor Wochenfrist in Luzern die Fussballherzen dank einem sensationellen 5:2 Sieg gegen Belgien höher schlagen liess. Nun gehört die Aufmerksamkeit im Luzerner Stadion aber wieder dem FCL. Ein Platz, welcher dem FCL in dieser Saison bisher noch nicht lag. Nur gerade zwei von sieben Spiele hat das Team vom Trainer René Weiler zu Hause gewonnen - auswärts waren es bereits deren vier Partien.

Nicht nur die Heimschwäche ist ein Problem

Einerseits leiden die Luzerner an einer Heimschwäche, es fehlt jedoch auch an Konstanz. Nach einem Sieg folgte zuletzt stets eine Niederlage. Nach dem 4:1 in Lugano vor zwei Wochen wäre gemäss Statistik jetzt also wieder eine Niederlage an der Reihe. Beim FCL ist man jedoch überzeugt, dass man diese Serie brechen kann. Gemäss Trainer René Weiler und Captain Christian Schneuwly habe man grossen Respekt vor dem FC Basel. Zwar habe der FCB zuletzt in Thun Federn gelassen, genau darum seien die Bebbis aktuell jedoch besonders gefährlich. Beim FCL fehlen Kakabaze und Grether wegen Muskelverletzungen, ob Juric nach seinem Nati-Trip mit Australien wieder fit genug ist, liess Trainer Weiler noch offen.

Können die Luzerner gegen Basel wie beim Spiel gegen Lugano wieder jubeln?

Kommentieren

comments powered by Disqus