Das sind die Vorrunden-Noten der FCL-Spieler

Marvin Schulz top, Tomi Juric flop

Der FC Luzern beendet die Vorrunde mit 25 Punkten auf dem 5. Rang in der Super League. Nach einem harzigen Start im Sommer wurde der FCL immer besser, zuletzt zeigte das Team von René Weiler ansprechende Leistungen. Nach 18 Spielen ist nun Zeit für eine Bilanz der Vorrunde 2018/19. Hier findet ihr die Noten der einzelnen Spieler mit einer Begründung von unserem Sportchef Sämi Deubelbeiss:

Dave Zibung

Dave Zibung, Goalie: Note 4,5

In der 10. Runde kam überraschend Dave Zibung zum Einsatz gegen YB. Luzern gewann 3:2 und ab dann spielte nur noch der bald 35-Jährige im FCL-Tor. Teils zeigte Dave Zibung tolle Paraden, er war bei einigen Gegentreffern aber auch mitschuldig. Alles in allem aber ein solides Comeback.

Mirko Salvi verlor den Stammplatz im FCL-Tor in der Vorrunde an Dave Zibung.

Mirko Salvi, Goalie: Note 4

Er spielte die ersten neun Runden, konnte aber nicht restlos überzeugen. Vor allem zu Hause gegen Sion war Salvi ein Unsicherheitsfaktor, daher dann auch der Wechsel. Ein Innenbandriss im Knie setzte Mirko Salvi später dann definitiv ausser Gefecht. In der Rückrunde bekommt er eine neue Chance. Aktuell dürfte jedoch Zibung die Nase vorne haben.

Christian Schwegler

Christian Schwegler, Verteidigung: Note 4,5

Seine Einwürfe sind eine Waffe, seine Einstellung stets top. Gegen einen solchen Aussenverteidiger spielt kein Stürmer gerne. Christian Schwegler ist mit seinen 34 Jahren nicht mehr der Schnellste. Als Mensch ist er aber auf und neben dem Platz wichtig für die Mannschaft.

Otar Kakabadze

Otar Kakabaze, Verteidigung: Note 4

Der Georgier ist ein angenehmer Zeitgenosse und spielt als Aussenverteidiger einen soliden Part. Die grosse Verstärkung war Otar Kakabaze jedoch noch nicht für den FCL. Er verpasste die letzten Spiele wegen muskulären Problemen. Muss beim FC Luzern in der Rückrunde um einen Stammplatz kämpfen.

Silvan Sidler

Silvan Sidler, Verteidiger: Note 4,5

Der 20-jährige Zürcher hatte zu Beginn einen schweren Start unter dem neuen Trainer René Weiler. Trotz dem Ausfall von Lustenberger spielte Sidler keine Rolle in der Startelf. Wie sich Silvan Sidler in dieser Vorrunde jedoch ins Team zurückkämpfte, ist eindrücklich. Er wurde zuletzt immer besser, seine Spiele gegen GC und St. Gallen machen Lust auf mehr.

Simon Grether

Simon Grether, Verteidigung: Note 4,5

Ob als Aussenverteidiger oder als defensiver Mittelfeldspieler. Auf Simon Grether ist stets Verlass. Trainer René Weiler weiss genau, was Grether kann und was nicht. Der 26-jährige Grether ist ein ruhiger Spieler, er muss künftig noch mehr Einfluss aufs Spiel nehmen. Sein Vertrag läuft aus, dürfte jedoch erneut verlängert werden.

Stefan Knezevic

Stefan Knezevic, Verteidigung: Note 5

Kam von einer längeren Verletzung toll zurück und zeigte sofort wieder Leistung. Stefan Knezevic ist trotz seinen jungen Jahren bereits ein Leader, er kann dem FC Luzern noch viel Freude bereiten. Im Spiel gegen Basel zog sich Knezevic jedoch einen Kreuzbandriss zu, er wird sicher bis im kommenden Sommer ausfallen.

Lazar Cirkovic

Lazar Cirkovic, Verteidigung: Note 4,5

Der Serbische Innenverteidiger kam ebenfalls von einer langen Verletzung zurück. Lazar Cirkovic hatte jedoch Anlaufschwierigkeiten und konnte seine mangelnde Spielpraxis nicht verstecken. Er wurde aber gegen Ende der Vorrunde immer besser. Mit einer kompletten Vorbereitung dürfte Lazar Cirkovic in der Rückrunde gesetzt sein in der FCL-Innenverteidigung.

Lucas Alves

Lucas Alves, Verteidigung: Note 4,5

Auch Lucas Alves war lange Zeit verletzt. Der Brasilianer ist ein Turm, mit seinen 193 Zentimetern gewinnt er viele Luftduelle. In Sachen Spritzigkeit und Geschwindigkeit muss er jedoch noch zulegen, da hat Lucas Defizite. Er ergänzt sich jedoch gut mit Cirkovic, dieses Innenverteidiger-Duo hat Potential für die Rückrunde.

Yannick Schmid

Yannick Schmid, Verteidigung: Note 3,5

Einer der grossen Verlierer unter dem neuen Trainer René Weiler. Er war die ersten vier Spiele in der Startformation, fiel nach groben Aussetzern aber ausser Rang und Traktanden. Der Vertrag von Yannick Schmid läuft Ende Saison aus. Der Obernauer dürfte es schwierig haben, beim FC Luzern einen neuen Kontrakt zu erhalten.

Der FCL-Captain Christian Schneuwly zeigte eine solide Vorrunde.

Christian Schneuwly, Mittelfeld: Note 4,5

Christian Schneuwly zeigte eine solide Vorrunde. Zwei Tore und fünf Assists sind eine gute Bilanz. Es war aber nicht alles Gold was glänzte. Der bald 31-Jährige vergab viele guten Tormöglichkeiten wie beispielsweise auswärts gegen Zürich oder zu Hause gegen Basel, was den FCL schlussendlich teuer zu stehen kam und Punkte kostete.

Marvin Schulz

Marvin Schulz, Mittelfeld: Note 5,5

Der beste Luzerner in der Vorrunde. Spielt im defensiven Mittelfeld um Klassen besser als in der Innenverteidigung. Seine Spielauslösung ist stark, sein rechter Fuss eine Waffe. Das Traumtor gegen YB in Bern bleibt unvergessen. In dieser Form ist Marvin Schulz die treibende Kraft beim FC Luzern.

Idriz Voca

Idriz Voca, Mittelfeld: Note 4,5

War anfangs unter dem neuen Trainer René Weiler nicht gesetzt, kämpfte sich jedoch ins Team zurück. Er war im defensiven Mittelfeld neben Schulz gesetzt, muss aber noch zulegen. Konnte trotz einer Steigerung nicht mehr an seine tollen Leistungen von der vergangenen Rückrunde anknüpfen.

Filip Ugrinic

Filip Ugrinic, Mittelfeld: Note 4

Der bald 20-Jährige kam in dieser Vorrunde zu 12 Einsätzen. Zeigte im Ansatz, was er kann. Der Schweizer U-21 Nationalspieler muss jedoch noch konstanter werden, wenn er in der Rückrunde einen Stammplatz will beim FCL. Talent alleine reicht nicht, jetzt muss Filip Ugrinic den nächsten Schritt machen. Wegen muskulären Problemen verpasste er die letzten vier Partien.

FCL-Spieler Vako Gvilia kam in der Vorrunde nicht auf Touren.

Valeriane Gvilia, Mittelfeld: Note 3,5

Wo ist der Valerina "Vako" Gvilia der vergangenen Rückrunde? Der georgische Nationalspieler war in der neuen Saison teilweise fast nicht mehr wiederzuerkennen. Sein Spiel war langsam, behäbig und fehlerhaft. So dürfte es für den 24-Jährigen schwierig werden beim FC Luzern in der Rückrunde.  

Olivier Custodio hatte beim FCL in der Vorrunde keinen Stammplatz.

Olivier Custodio, Mittelfeld: Note 3,5

Der ehemalige Lausanne-Captain kann sich beim FC Luzern einfach nicht durchsetzen. Hatte gegen Schulz und Voca das Nachsehen im defensiven Mittelfeld. Olivier Custodio ist zwar stets bemüht, seine Erfolge sind jedoch überschaubar. Er konnte keinen Scorerpunkt sammeln, was ebenfalls nicht für ihn spricht. Kommt Ndenge in der Rückrunde, dürften schwierige Zeiten auf den 23-Jährigen zukommen.

FCL-Flügelspieler Pascal Schürpf zeigte eine gute Vorrunde.

Pascal Schürpf, Mittelfeld: Note 5

Einmal mehr zeigte Pascal Schürpf eine gute Halbsaison. Sechs Tore und 5 Assists sind eine tolle Quote für den Offensivspieler. Der 29-Jährige rackerte wie ein junger Wilder, war jedoch nicht mehr so kaltblütig wie in der vergangenen Rückrunde. Trotzdem wird Schürpf auch in der Rückrunde enorm wichtig sein fürs Team.

Shkelqim Demhasaj

Shkelqim Demhasaj, Sturm: Note 4

Zwei Tor und zwei Assists sind für einen Stürmer zu wenig. Klar kam der Kosovare nicht wie gewünscht zum Einsatz, er spielte nur rund ein Drittel der möglichen Einsatzzeit. Die Ansätze von «Mimi» sind stets zu sehen, nun muss Shkelqim Demhasaj jedoch den nächsten Schritt machen, wenn er sich in der Super League behaupten will.

Blessing Eleke war mit sieben Treffern der erfolgreichste FCL-Torschütze der Vorrunde.

Blessing Eleke, Sturm: Note 5

Kam im Sommer neu zum FC Luzern und schoss mit sieben Treffern gleich die meisten Tore in der Vorrunde. Seine Bilanz könnte jedoch noch besser sein. Einerseits vergab der Nigerianer viele gute Torgelegenheiten, andererseits hätte er statt drei auch sechs Assists verbuchen können. Blessing Eleke muss in der Rückrunde mehr für die Mannschaft arbeiten, seine Eigensinnigkeit ist ein Problem.

FCL-Spieler Ruben Vargas zeigte eine tolle Vorrunde.

Ruben Vargas, Mittelfeld: Note 5

Tolle Vorrunde vom Mann aus Adligenswil. Vier Tore und vier Assists, eine super Quote für den 20-Jährigen. Vargas zeigt endlich das, was Experten schon lange vorausgesagt haben. Er ist schnell, trickreich und torgefährlich. In dieser Form ist Ruben Vargas unersetzbar für den FCL, dürfte aber auch für andere Vereine interessant werden.

FCL-Spieler Tomi Juric war die grosse Enttäuschung der Vorrunde.

Tomi Juric, Sturm: Note 3

Einmal mehr eine grosse Enttäuschung. Kam verletzt von der WM aus Russland zurück. Trainer René Weiler war sich jedoch nicht immer sicher, ob Juric wirklich immer verletzt war. Der Australier spielte gerade einmal eines von 18 Spielen über die volle Distanz und verbuchte dabei einen Assist. In dieser Form gibt es für Tomi Juric beim FC Luzern keine Zukunft.

Nicht bewertbar: Claudio Lustenberger, Francisco Rodriguez, Loic Jacot, Dren Feka, Stefan Wolf, Tsiy William Ndenge

Audiofiles

  1. Vorrunden-Analyse von FCL Sportchef Remo Meyer. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus