Sandro Viletta tritt per sofort zurück

Der Kombinations-Olympiasieger von Sotschi hat genug

Der bald 33-jährige Sandro Viletta mag nicht mehr. Der von Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Kombinations-Olympiasieger 2014 hat seinen sofortigen Rücktritt erklärt.

Zuletzt hatten Viletta zwei innert 15 Monaten erlittene Kreuzbandrisse von den Rennpisten ferngehalten. Zuvor hinderten den Engadiner, der einst als ganz grosses Talent gegolten hatte und der als Junior während langer Zeit die weltweite Nummer 1 in seinem Jahrgang war, vor allem akute Rückenbeschwerden daran, sein Potenzial entfalten zu können.

Ursprünglich hatte Viletta geplant, in der vergangenen Woche in den zwei Europacup-Super-G in St. Moritz auf die Rennpiste zurückzukehren, sich dann aber kurzfristig doch anders entschieden.

Neben dem Gewinn der olympischen Goldmedaille in Sotschi hat Viletta als zweites herausragendes Ergebnis in seiner Bilanz den Weltcup-Sieg im Super-G im Dezember 2011 in Beaver Creek stehen. Sein letztes Weltcup-Rennen hatte er vor zwei Jahren in Val Gardena bestritten.

Kommentieren

comments powered by Disqus