Lu: Hohe Geldstrafe für "Gucklochfahrer"

Bei vereisten Scheiben kennt die Polizei kein Pardon

Wer so rumfährt, wird verzeigt: Bei vereisten Scheiben kennt die Polizei kein Pardon

2'730 Franken muss ein 25-jähriger Schweizer bezahlen, weil er im vergangenen September mit einem Lieferwagen in der Stadt Luzern unterwegs war, dessen Frontscheibe innen komplett beschlagen war. Eine ungehinderte Sicht auf die Strasse war dadurch nicht mehr möglich.

Der Mann habe damit in grober Weise die Verkehrsregeln missachtet, teilte die Luzerner Staatsanwaltschaft mit. Durch die stark beschlagene Frontscheibe hatte er keine gute Sicht auf die Strasse und gefährdete damit sich selbst und alle anderen Verkehrsteilnehmer. Der 25-Jährige muss eine Geldstrafe von 2'200 Franken bezahlen, dazu kommen Gebühren und Untersuchungskosten von rund 530 Franken. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kommentieren

comments powered by Disqus