Trump gibt Demokraten Schuld für "Shutdown"

Bei seiner Rede an die Nation zeichnete Trump das Bild einer Krise

US-Präsident Donald Trump gibt einzig und allein den Demokraten Schuld am Regierungsstillstand, dem sogenannten Shutdown. Bei seiner Rede an die Nation warb er für die Grenzmauer zu Mexiko und sprach von einer humanitären Krise. 

Donald Trump hat den Demokraten die Schuld für den seit fast drei Wochen anhaltenden Regierungsstillstand gegeben. An der Grenze zu Mexiko gebe es eine Sicherheitskrise, Drogen und zahlreiche illegale Einwanderer kämen in die USA. Dies sagte der Republikaner am Dienstagabend in einer Rede an die Nation. Seine Regierung müsse darauf reagieren.

Trump fordert erneut finanzielle Mithilfe der Demokraten

Die Demokraten verweigerten aber die Zustimmung, für eine Grenzmauer 5,7 Milliarden Dollar bereitzustellen. Der teilweise Stillstand der Regierung sei nur darauf zurückzuführen, dass die Demokraten "Grenzsicherheit nicht finanzieren wollen". Die Mauer ist eines der wichtigsten Wahlkampfversprechen von Trump. Wegen des ungelösten Haushaltsstreits fehlt das Geld für zahlreiche Behörden.

Demokraten werfen Trump Fehlinformationen vor

Die Demokraten warfen Trump im Anschluss vor, eine Krisensituation zu fabrizieren. Vieles, was man von Trump während des Regierungsstillstandes gehört habe, sei voll von Fehlinformationen und sogar Bosheit gewesen. Zwei Vertreter forderten Trump in ihrer ebenfalls im Fernsehen übertragenen Ansprache auf, den Regierungsstillstand zu beenden.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus