Kanton Uri schliesst 2018 schwarz statt rot ab

Trotz budgetiertem Minus machte der Kanton 7 Millionen Franken Gewinn

Das Telldenkmal in Altdorf.

Der Kanton Uri glänzt 2018 mit einem positiven Rechnungsabschluss. Statt mit einem budgetierten Verlust von 7,8 Millionen Franken bleiben dem Kanton unter dem Strich 7 Millionen Franken Gewinn.

Schwarz statt rot. Statt wie geplant rote Zahlen schrieb der Kanton Uri im letzten Jahr schwarze Zahlen. Dies dank 10,7 Millionen Franken mehr Erträgen und einem um 4,1 Millionen kleineren Aufwand, wie die Urner Finanzdirektion am Donnerstag mitteilte. Am meisten sparte der Kanton beim Personalaufwand, welcher 3,4 Millionen Franken günstiger ausfiel. Die knapp 11 Millionen Franken höheren Mehreinnahmen sind vor allem auf die Steuerzahler zurückzuführen - 3,4 Millionen Franken gab es an Mehreinnahmen bei den Steuern.

Das positive Ergebnis sei "höchst erfreulich" hält die Urner Finanzdirektion in der Mitteilung fest. Allerdings bleibe die Lage wegen den rückläufigen Ressourcenausgleichserträge und Grossinvestitionen angespannt. Trotzdem rechnet die Regierung mit positiven Rechnungsabschlüssen für die Jahre bis 2022.

Im vergangenen Jahr wurde auch weniger investiert, die Nettoinvestitionen fielen um 6,2 Millionen Franken tiefer aus als budgetiert. Das Nettovermögen reduzierte sich um 5,4 Millionen Franken und beträgt neu 71 Millionen Franken - was einem Tiefstand seit 2013 entspricht.

Kommentieren

comments powered by Disqus