Bauern sollen sich beim Traktorfahren angurten

Der Bauernverband will mit einer Kampagne Arbeitsunfälle vorbeugen

Immer häufiger gibt es in der Landwirtschaft tödliche Arbeitsunfälle. Allein von 2017 zum vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Todesopfer verdoppelt. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft reagiert nun mit einer Kampagne auf die zahlreichen Arbeitsunfälle.

Auffallend ist vor allem, dass die Mehrheit der tödlichen Unfälle im vergangenen Jahr bei der Arbeit mit Traktoren oder ähnlichen landwirtschaftlichen Fahrzeugen passierten. Daher soll der Fokus der geplanten Kampagne auch in diesem Bereich liegen. Bauern sollen darauf sensibilisiert werden, beim Traktorfahren so oft wie möglich einen Gurt zu tragen.

Aktuell muss man sich auf einem Traktor nur auf der Strasse und erst ab einer Geschwindigkeit von 25km/h anschnallen. Auf dem Feld und auf dem Hof, muss man keinen Sicherheitsgurt tragen.

Dies will der Bauernverband auch nicht ändern. Jakob Lütolf, Präsident des Bäuerinnen- und Bauernverbandes Luzern sagt klar: «Wir wollen kein neues Gesetz. Wir erhoffen uns von der Kampagne aber, dass sich das Angurten beim Traktorfahren einbürgert wie das Helmtragen beim Skifahren. »

Offiziell will die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft 2020 mit der Kampagne starten. Geplant sind nebst Plakaten auch Infoflyer.

Traktor (Symbolbild)

Kommentieren

comments powered by Disqus