Der FCL will endlich in Basel gewinnen

Drei Runden vor Saisonende soll ein Dreier her

Die beiden Luzerner Simon Grether (Mitte) und Christian Schneuwly (links) im Einsatz gegen Basels Raoul Petretta.

In der 34. Runde der Fussball Super League muss der FCL beim FC Basel antraben. Kurz vor Schluss der Meisterschaft sollen gegen Basel endlich mal drei Punkte her.

Noch nie in dieser Saison konnte der FC Luzern gegen den FC Basel gewinnen. Meistens fiel das Ergebnis aber äusserst knapp aus. Trotzdem kommt gemäss Trainer Thomas Häberli für den FCL ein richtiger Brocken zum Schluss. "Wir versuchen zu gewinnen. Es ist immer eine Frage der Machbarkeit und ob es sich eher um Sehnsuchtsziele handelt. Aber wir gehen auf den Platz um zu gewinnen und das wollen wir auch in Basel versuchen." 

Unklarheit wegen abgebrochenen Spiel gegen die Grasshoppers.

Weil beim Spiel am vergangenen Sonntag GC-Anhänger am Spielfeldrand damit drohten, den Platz zu stürmen, musste das Spiel zwischen dem FC Luzern und GC bei einer 4:0-Führung vom FCL in der 68. Minute abgebrochen werden. Noch ist nicht klar, wie das Spiel von der Liga gewertet wird. Markus Krienbühl, Mediensprecher vom FC Luzern, rechnet mit einer 4:0-Wertung. "Wir kennen das Reglement und dieses besagt, dass wenn eine Mannschaft mit mehr als drei Toren führt, werden die Tore gezählt." Für den FCL können die Anzahl Tore zum Saisonende entscheidend sein. Nämlich dann, wenn eine andere Mannschaft gleich viele Punkte hat. Dann zählt das bessere Torverhältnis. 

Auf Torjagd geht der FC Luzern diese Saison zum drittletzten Mal am Mittwoch, 15. Mai, um 20:00 Uhr in Basel. Radio Pilatus berichtet live. 

Audiofiles

  1. Der FCL vor dem Match gegen Basel. Audio: Sedrina Schaller

Kommentieren

comments powered by Disqus