Sturm auf das US-Sperrgebiet "Area 51"

Über zwei Millionen Menschen wollen am Freitagabend Aliens sehen

Das Geheimnis um das weltweit bekannte Sperrgebiet "Area 51" nördlich von Las Vegas soll heute Freitag gelüftet werden. Was als Scherz im Internet angefangen hat, nahm inzwischen grosse Ausmasse an. Nun wollen bereits über zwei Millionen Menschen die Wüste stürmen.

Verschwörungstheoretiker in den USA wollen am Freitag-Abend Schweizer Zeit das geheime Sperrgebiet in der Wüste von Nevada, die "Area 51", stürmen. Dies haben zumindest über 2 Millionen Leute in den vergangenen Monaten auf Facebook angekündigt. Hintergrund ist eine Verschwörungstheorie, wonach die US-Regierung dort Ausserirdische versteckt hält. Die Initiatoren von "Storm Area 51, They Can't Stop All Of Us" rufen dazu auf, sich am Morgen des 20. September Ortszeit vor dem Touristenzentrum des Luftwaffenstützpunkts in der Wüste von Nevada zu treffen.

CIA bestätigt Existenz von Area 51

Die Existenz von "Area 51", oder "Homey Airport", wurde erst 2013 von der CIA bestätigt. Lange davor spekulierten aber Verschwörungstheoretiker darüber, was sich dort abspielen könnte. Man ging davon aus, dass dort Aliens und UFOs untersucht würden.

Über 2 Millionen Facebook-Zusagen

Auf Facebook hat die Aktion «Storm Area 51, They Can`t Stop All of Us» 2.1 Millionen Zusagen. Übersetzt heisst es «Sie können uns nicht alle stoppen». Um in das Militärgebiet zu kommen, schlägt die Facebook Seite den «Naruto Run» vor. Naruto ist eine Mangafigur, die mit den Händen hinter dem Rücken rennt, um schneller zu sein. Der Initiant dieser Veranstaltung, ein kalifornischer Student, distanzierte sich inzwischen von seinem Vorhaben - dies sei alles nur ein Scherz.

US-Luftwaffe findet Scherz nicht lustig

Trotzdem sah sich die US-Regierung genötigt, eine offizielle Erklärung abzugeben. Eine Sprecherin der US-Airforce sagte, dass die Luftwaffe zur Verteidigung Amerikas und des Stützpunktes da sei. Letzterer werde aktiv als Trainingsareal genutzt. Es sei verboten, in ein Gebiet einzudringen, in dem amerikanische Streitkräfte ausgebildet werden.

Sensoren, die auf Schweiss reagieren

Rund um das Sperrgebiet sind diverse Sicherheitsanlagen installiert. So soll es an wichtigen Punkten an der Grenze Kameras, Bewegungsmelde, ja sogar Sensoren geben, die auf Schweiss reagieren. Das Sperrgebiet nördlich von Las Vegas erstreckt sich über rund 100 Quadratkilometer – was etwa 3 Mal der Fläche des Kantons Luzern entspricht.

Audiofiles

  1. Wird sie heute gestürmt - die Area 51?. Audio: Selina Linder / Fabian Kreienbühl

Kommentieren

comments powered by Disqus