Unerlaubter Inlandtransport und nicht bezahlte Bussen

Zuger Polizei kontrolliert 55 Fahrzeuge

Verkehrskontrolle der Zuger Polizei

Nicht bezahlte Bussen und ein unerlaubter Inlandtransport sind das Ergebnis einer Verkehrskontrolle der Zuger Polizei. 55 Fahrzeuge und Insassen wurden überprüft. 

Einsatzkräfte der Zuger Polizei haben in Zusammenarbeit mit dem Zoll eine verkehrs- und sicherheitspolizeiliche Verkehrskontrolle durchgeführt. Zwei Lenkerinnen wurden verzeigt und mehrere offene Bussen eingezogen. Die Verkehrskontrollen fanden am Mittwochabend, 18. September 2019 in den Gemeinden Cham und Baar statt. Insgesamt wurden 55 Fahrzeuge und deren Insassen überprüft, schreibt die Zuger Polizei in einer Mitteilung. 

Eine Lenkerin wurde verzeigt, weil sie während der Fahrt das Smartphone bediente und eine zweite, weil ihr ausländischer Führerausweis abgelaufen war. Vier weitere Lenkende mussten vor Ort nicht bezahlte Ordnungsbussen begleichen. Weiter wurden sieben Zollwiderhandlungen festgestellt. Die Lenkenden hatten ihr Fahrzeug nicht ordnungsgemäss beim Zoll angemeldet. Zudem hat ein weiterer Lenker gegen das sogenannte Kabotage-Verbot verstossen. Dies bedeutet, er hat innerhalb der Schweiz einen Warentransport mit einem im Ausland zugelassenen Fahrzeug durchgeführt. Der Mann erhielt eine Ordnungsbusse.

Kommentieren

comments powered by Disqus