Monika Rüegger für Obwalden im Nationalrat

Als Ständerat wurde Erich Ettlin bereits in stiller Wahl bestätigt

ie Obwaldnerinnen und Obwaldner haben Monika Rüegger der SVP als erste Frau in den Nationalrat gewählt. Rüegger konnte sich gegen ihren Konkurrenten Peter Krummenacher (Überparteilich/CVP) durchsetzen. Ständerat Erich Ettlin (CVP) war bereits zuvor in stiller Wahl in seinem Amt bestätigt worden. 

Die SVP erobert ihren Sitz im Nationalrat zurück, den sie 2011 nach nur einer Legislatur verloren hatte. Von den fünf Kandidierenden erhielt die 51-jährige Monika Rüegger am meisten Stimmen, nämlich deren 5412. Sie setzte sich somit knapp gegen Peter Krummenacher durch, der auf 5275 Stimmen kam. Der 54-jährige Berater und Winzer ist CVP-Mitglied, wurde von der Partei zwar unterstützt aber nicht offiziell nominiert, weil diese mit dem in stiller Wahl bestätigten Erich Ettlin bereits den Ständeratssitz innehat.

Auf den weiteren Plätzen folgen der 53-jährige ehemalige Kernser Gemeinderat Marco De Col (FDP) mit 1683 Stimmen, dicht gefolgt vom parteilosen Musiker und Filmemacher Luke Gasser (53) mit 1675 Stimmen und der 19-jährigen Juso-Kandidatin Mirjam Hostetmann mit 424 Stimmen. 

Erich Ettlin (CVP) in stiller Wahl wiedergewählt

Der Obwaldner CSP-Nationalrat Karl Vogler trat nicht mehr an, die Partei verzichtete auf eine Kandidatur, sprach sich aber für eine Unterstützung Krummenachers aus. Die Wahlbeteiligung betrug in Obwalden 54,9 Prozent.

Bereits in stiller Wahl als Ständerat war Erich Ettlin der CVP gewählt worden. Ettlin ist seit 2015 für Obwalden in der kleinen Kammer in Bern.

Quelle: sda

Monika Rüegger wurde als erste Frau im Kanton Obwalden in den Nationalrat gewählt. Monika Rüegger (SVP) ist die erste Frau für Obwalden im Nationalrat. Noch nie sass eine Obwaldner Frau im Nationalrat (Symbolbild).

Kommentieren

comments powered by Disqus