Flucht vor Polizei endet in Galgenen SZ tödlich

Der Autofahrer kollidiert mit einem Wohnhaus und stirbt

Ein Autofahrer ist bei seiner Flucht vor einer Polizeikontrolle am frühen Sonntagmorgen, 24. November, in Galgenen SZ ums Leben gekommen. Er raste in ein Wohnhaus.

Kurz nach 4.30 Uhr war der Mann in Lachen SZ vor einer routinemässigen Polizeikontrolle geflüchtet. Er raste mit 169 km/h innerorts davon. Die Polizei hat den Kontakt zum Fahrzeug daraufhin verloren. In Galgenen kollidierte der Autofahrer mit einer Verkehrsinsel und anschliessend mit der Fassade eines Wohnhauses. Die heftige Kollision löste einen Brand aus. Das Feuer sprang auf das Haus über, welches vollständig ausbrannte. Dank des Einsatzes der Feuerwehr konnte jedoch ein Übergreifen auf ein angebautes Gebäude verhindert werden.

Hausbewohner unverletzt

Für den Raser kam jedoch gemäss der Kantonspolizei Schwyz jede Hilfe zu spät. Er stirbt noch auf der Unfallstelle. Die Hausbewohner konnten das Haus jedoch unverletzt verlassen, unter ihnen befanden sich auch drei Kinder. Wie David Mynall, der Mediensprecher der Kantonspolizei Schwyz, auf Anfrage von Radio Pilatus und Tele 1 bestätigt hat, wird für die Bewohner derzeit eine Unterkunft gesucht.

Für die Hausbewohner - unter ihnen 3 Kinder - wird derzeit eine Unterkunft gesucht.

Raser ist noch nicht identifiziert

Wie David Mynall Radio Pilatus und Tele 1 bestätigt, ist die Identität des Unfallverursachers noch nicht geklärt. Die Untersuchungen laufen.

Der Autofahrer ist beim Unfall verstorben. Das Haus ist unbewohnbar. Das Haus in Galgenen stand in Vollbrand. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus in Galgenen SZ ist komplett abgebrannt.

Kommentieren

comments powered by Disqus