Drei brutale Raubüberfälle von letzter Fasnacht sind aufgeklärt

Die drei Überfälle, die in der Nacht auf den 25. Februar in Zug binnen einer Stunde verübt worden sind, sind gemäss Zuger Polizei aufgeklärt. Die mutmasslichen Täter sind drei 18- und 19-jährige Männer, zwei Schweizer und ein Italiener. Wie die Zuger Polizei mitteilte, ist das im Kanton Zürich wohnhafte Trio geständig. Als Motiv nannten die Täter Geldbeschaffung. Die drei Opfer, Männer zwischen 20 und 42 Jahren, wurden jeweils von den beiden Haupttätern um Zigaretten angefragt und dann mit Fäusten und Fusstritten traktiert. Ein Opfer erlitt einen Rippen-, ein zweites einen Nasenbruch. Die Täter erbeuteten in erster Linie Geld und Mobiltelefone.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.