Nicht nur gute Noten für Ideen des Bundesrates zur Weiterbildung

Der Bundesrat will die Weiterbildung gesetzlich regeln. Seine Ideen kommen aber nicht überall gut an. So geht die Vorlage der SP und den Gewerkschaften zu wenig weit, weil das Recht auf Bildung nicht im Gesetz verankert wird. Dort heisst es nur, dass die Arbeitgeber verpflichtet werden sollen, die Weiterbildung ihrer Angestellten zu begünstigen. Die FDP, SVP und Wirtschaftsverbände warnen hingegen davor, dass der Wettbewerb verfälscht werden könnte mit dem neuen Gesetz. Heute sei der grösste Teil des Weiterbildungsmarktes privat organisiert – dies dürfe nicht durch staatliche Angebote beeinträchtigt werden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.