Zwei Festnahmen nach Zugunglück

Nach dem schweren Zugunglück in Polen sind zwei Mitarbeiter der Bahn festgenommen worden. Die beiden Männer hatten zur Unglückszeit auf der betroffenen Stelle Dienst und hätten den Zugverkehr koordinieren sollen. Laut einem polnischen Fernsehsender habe einer der Männer versucht, die Aufzeichnungen über den Unfallhergang zu verfälschen um Fehler zu vertuschen. Die Ermittler konnten bereits ausschliessen, dass die Mitarbeiter zum Unfallzeitpunkt betrunken waren.

Das Unglück ereignete sich am Samstagabend. Zwei Personenzüge stiessen frontal zusammen. 16 Menschen starben. Die polnische Regierung hat eine zweitätige Staatstrauer angeordnet.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.